Günter Wallraff – der Rattenfänger von RTL steht nun selber in der Kritik.

Quelle: clipdealer

So titelte aktuell ein stern Artikel der die angebliche Sensationsenthüllung von Günter Wallraff aufdecken soll.

Der stern sieht allerdings den Skandal an ganz anderer Stelle aufkochen. Früher Vorbild für junge Journalisten, heute Verführer der Massen. Die Zustände in Großküchen sind lange bekannt, „Team Wallraff“ verkauft sie aber als „die Sensation“. Das ist der wahre Skandal, so der stern am 09.Juni in seinem Bericht.

Zum stern Artikel geht es hier.

Er überzeichnet es und verzerrt die Tatsachen, er dramatisiert und bedient sich genau an den von ihm verachteten Stilmitteln des Boulevards, die RTL nur eins verschaffen, nämliche Quote. Günter Wallraff geht zu keinem Zeitpunkt auf die wahren Probleme und Anforderungen der Branche ein und das macht diese Berichterstattung so einseitig und somit nicht repräsentativ.

Vitesca fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt und geht in die Kommunikationsoffensive.

Bereits am 10.06., also einen Tag nach bekannt werden der Wallraff Reportage, erklären die vitesca Verantwortlichen ihre Sicht der Dinge und widerlegen mit einem eigens produzierten Video einen Teil der von Günter Wallraff und seinem Team recherchierten Vorwürfe. Für Günter Wallraff und sein Team ging der Beitrag wohl nach hinten los, die Massenhysterie in den sozialen Netzwerken blieb aus und auch die Presse machte sich ein eigenes Bild.

Die vitesca Verantwortlichen setzen ganz auf Transparenz und laden ihre Kunden und Ansprechpartner zu einer Firmenbesichtigung ein, man ist bemüht um Schadensbegrenzung und möchte mit der Videobotschaft verlorenes Vertrauen wieder gut machen.

Hier geht es zur vitesca Videobotschaft.