Zehnkampflegende Jürgen Hingsen startet für Movember

Quelle: obs/Movember

Eigentlich hat Zehnkampflegende Jürgen Hingsen dem Schnurrbart vor zehn Jahren für immer abgeschworen, doch für die Movember Foundation lässt er sich den Gesichtsschmuck im November wieder wachsen. Der ehemalige Weltklasse-Sportler ist in diesem Jahr einer der offiziellen Botschafter der weltweit führenden Initiative zur Verbesserung der Männergesundheit. Mit seinem Schnurrbart stößt er Gespräche zu diesem Thema an und sammelt, wie tausende weiterer Teilnehmer in Deutschland, Spendengelder – vorrangig für die Erforschung und Bekämpfung von Prostata- und Hodenkrebs.

„Als Spitzensportler ist mein Körper mein Kapital, deswegen habe ich schon immer sehr auf meine Gesundheit geachtet. Bei vielen Männern ist das leider noch nicht selbstverständlich“, erklärt Sportlegende Jürgen Hingsen sein Engagement für die Männergesundheit. „Ich war von der Idee hinter Movember sofort begeistert, nämlich das Bewusstsein für die Vorsorge bei Männern schärfen.“ Hingsen ist seit den 1980er Jahren als Silbermedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen in Los Angeles und als dreimaliger Weltrekordhalter im Zehnkampf berühmt.

Sein Schnurrbart wurde zum prominenten Erkennungsmerkmal. Insbesondere seine legendäre Rivalität mit dem Briten Daley Thompson, bis heute stolzer Schnurrbartträger, brachte ihm seinen Platz in den Geschichtsbüchern ein. Nach zehnjähriger Schnurrbartabstinenz wird Hingsen ab dem „1. Movember“ seine markante Oberlippenbehaarung für 30 Tage wiederbeleben und für den guten Zweck einsetzen: Als offizieller Botschafter der Movember Foundation gründet er ein eigenes Movember-Team, dem sich jeder anschließen kann. (http://bit.ly/TeamJuergenHingsen)

Jedes Jahr im Movember lassen sich Männer in aller Welt einen Schnurrbart („Mo“) wachsen. Unterstützt von den Frauen in ihrer Umgebung regen sie damit Gespräche über Männergesundheit an und sammeln Spenden für die Erforschung und Bekämpfung von Prostata- und Hodenkrebs. Vergangenes Jahr nahmen in Deutschland rund 10.000 Männer und Frauen an der weltweiten Initiative teil. Sie sammelten mehr als 450.000 Euro. Das Geld geht an den Deutschen Förderverein Hilfe bei Prostatakrebs e.V., der damit Betroffene unterstützt. Seit diesem Jahr ist die Movember Foundation zudem als eingetragener gemeinnütziger Verein in Deutschland anerkannt.

Dieser wichtige Schritt unterstreicht das langfristig ausgelegte Engagement in Deutschland: Neben der Erforschung von Prostata- und Hodenkrebs setzt sich Movember auch für seelisches Wohlbefinden und den Kampf gegen Bewegungsmangel von Männern ein.

Außer Jürgen Hingsen engagieren sich weitere prominente Persönlichkeiten wie Moderatorin Lina van de Mars, Eishockey-Nationalspieler Moritz Müller, Schalke-Star Roman Neustädter oder Jakob Sinn, Schlagzeuger bei Revolverheld. Gemeinsam mit ihnen kann jeder Movember Botschafter werden und seinen Beitrag leisten: Ab sofort kann man sich auf der Kampagnenplattform http://www.movember.com registrieren, ein Profil einrichten und Spenden für die Männergesundheit sammeln. „Prostatakrebs ist die am häufigsten diagnostizierte Krebsart bei Männern. Daher ist es wichtig, sein persönliches Risiko zu kennen und sich bei der Vorsorge aufklären zu lassen“, erklärt Michael Fischer, Country Manager Deutschland bei Movember.