Winterkorn bringt seine Villa in Sicherheit.

Betrugs-VWMartin Winterkorn. (c) Foto: Julian Stratenschulte/dpa (c) dpa - Bildfunk.

Ex-VW-Chef überträgt Münchner Wohnhaus auf eine GmbH und Co. KG.

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn hat das Eigentum an seiner Villa in München Bogenhausen, in der er mit Gattin Anita wohnt, an eine GmbH & Co KG übertragen. Zuvor waren Haus und Grundstück auf die Privatleute Anita und Martin Winterkorn eingetragen. Wie das Wirtschaftsmagazin BILANZ in seiner am Freitag der Welt beiliegenden Ausgabe berichtet, kann die Übertragung des Eigentums auf die ebenfalls den Winterkorns gehörende Gesellschaft helfen, zumindest den Anteil von Gattin Anita vor möglichen Schadenersatzansprüchen an Winterkorn zu sichern.

Gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Volkswagenkonzerns ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und Betrug im Zusammenhang mit dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselmotoren. Wenn Winterkorn nachgewiesen wird, dass er mit Vorsatz gehandelt hat, greift seine Managerhaftpflichtversicherung nicht, er müsste mit seinem Privatvermögen, das BILANZ auf rund 150 Millionen Euro taxiert, für Schadenersatzansprüche des Konzerns haften. Die Villa in Bogenhausen hatten die Winterkorns 2009 für geschätzte 15 Millionen Euro von VW-Großaktionär Wolfgang Porsche erworben. Hier leben die Eheleute, seit Martin Winterkorn im September 2015 wegen des Dieselskandals vom Vorstandsvorsitz bei VW zurücktrat.

Quelle: Redaktion BILANZ