VARTA Microbattery produziert sechsmilliardste Hörgerätebatterie.

VARTAVARTA Microbattery produziert sechsmilliardste Hörgerätebatterie - Herbert Schein, CEO der VARTA AG. Quelle: VARTA AG.
VARTAVARTA Microbattery produziert sechsmilliardste Hörgerätebatterie / Produktion Hörgerätebatterien, Stammsitz Ellwangen, VARTA Microbattery. Quelle: VARTA AG.

In diesen Tagen wird in Ellwangen Geschichte geschrieben: Die sechsmilliardste Mikrobatterie für Hörgeräte läuft vom Band. Seit knapp 15 Jahren produziert die VARTA Microbattery, eine Tochter der VARTA AG, Hörgerätebatterien. Die winzigen Zink-Luft-Zellen haben je nach Typ gerade mal zwischen fünf und elf Millimeter Durchmesser, schließlich müssen sie in moderne, sehr kleine und leichte Hörgeräte passen.

Würde man alle sechs Milliarden seit 2002 in Ellwangen produzierten Batterien aneinanderlegen, würde diese Batterien-Kette mehr als einmal die Erde umrunden. Ein Gedankenspiel, an dem was dran ist: Die Batterien sorgen tatsächlich in Hörgeräten rund um den Globus für Energie, denn VARTA Microbattery ist weltweit in einer marktführenden Position. Während sich viele namhafte Hersteller in den vergangenen Jahren aus diesem Markt zurückgezogen haben, konnte das Unternehmen dank der hohen Qualität seiner Mikrobatterien sowie der hochautomatisierten Produktion in Ellwangen seine Marktanteile kontinuierlich ausbauen. Das ist nicht zuletzt der starken Innovationskultur geschuldet – jeden Tag werden in Ellwangen die Grenzen der Energiespeicherung ausgetestet.

„Der Markt für Hörgerätebatterien hat ein großes Potential und ist sehr attraktiv“, sagt Herbert Schein, CEO der VARTA AG. „Wir werden immer älter, gleichzeitig steigt die Akzeptanz der Nutzung von Hörgeräten, da diese immer angenehmer zu tragen sind und mittlerweile kaum mehr auffallen. Zudem ist für jüngere Generationen die Nutzung von kleinen schnurlosen Kopfhörern bereits Alltag. Von diesem Trend profitieren wir seit Jahren: Die Nachfrage nach unseren Batterien steigt kontinuierlich – ein klarer Beleg für deren Qualität.“

Heute hören rund 25 Millionen Menschen auf der Welt dank einer Batterie aus Ellwangen wieder zuverlässig. Allerdings nutzen rund drei Viertel der Hörgeschädigten in den USA und Europa noch gar kein Hörgerät, in Asien sind es sogar noch mehr. Entsprechend groß ist das Marktpotential in den kommenden Jahren: Experten rechnen damit, dass die Nutzung und Akzeptanz von Hörgeräten weltweit deutlich steigen und der Markt nachhaltig um vier bis fünf Prozent pro Jahr wachsen wird.

„Der Wachstumstrend für den Hörgerätemarkt ist bei uns deutlich zu spüren: Als einer der global führenden Hersteller von Mikrobatterien haben wir in den vergangenen Jahren unsere Produktionskapazitäten kontinuierlich ausgebaut. Dies werden wir auch jetzt wieder tun müssen“, sagt Herbert Schein.

Die hohe Nachfrage hat in den letzten Jahren auch zu einem deutlichen Anstieg der Belegschaft und des Umsatzes der VARTA AG geführt: Inzwischen arbeiten mehr als 2.000 Mitarbeiter rund um den Globus für das Unternehmen. In den letzten vier Jahren legte der Umsatz außerdem um rund zehn Prozent pro Jahr auf 214 Millionen Euro zu.

Um das Wachstum weiter voranzutreiben, optimiert VARTA Microbattery laufend die Qualität und die hochautomatisierte Produktion. Mit Erfolg: In der Nähe von Ellwangen steht die höchste Kirche der Welt, das Ulmer Münster. Beeindruckende 161,5 Meter ragt der Turm in die Höhe. Für einen Batteriestapel gleicher Höhe würde das Werk in Ellwangen keine 15 Minuten brauchen.