Umsatz der DEICHMANN-Gruppe wächst 2017 um 5,9 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro.

DEICHMANN-Gruppe mit Omnichannel weiter auf Erfolgskurs: Umsatz wächst 2017 um 5,9 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro. Stationärer und Onlinehandel - das Beste aus beiden Welten. Quelle: DEICHMANN SE.ö

Im Jahr 2017 hat die DEICHMANN-Gruppe weltweit 176,6 Millionen Paar Schuhe in ihren Filialen und über ihre Onlineshops verkauft – über drei Millionen Paar mehr als im Vorjahr. In 25 europäischen Ländern und in den USA erzielte die Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Bruttoumsatz von 5,8 Milliarden Euro (netto 5 Milliarden Euro) – den höchsten in der über 100-jährigen Firmengeschichte. Das währungsbereinigte Umsatzplus liegt bei 5,9 Prozent. Dabei konnte das Unternehmen auch flächenbereinigt um 2,8 Prozent wachsen. Europas größter Schuheinzelhändler betrieb Ende 2017 insgesamt 3.989 Filialen sowie 36 Onlineshops und beschäftigte 39.564 Mitarbeiter. 2017 vollzog die Unternehmensgruppe erfolgreich den Markteintritt in zwei weiteren Ländern: Frankreich und Belgien. Für das laufende Jahr plant DEICHMANN Investitionen in Rekordhöhe: 245 Millionen Euro werden in die internationale Infrastruktur und weitere Digitalisierung investiert. Davon allein 102 Millionen in Deutschland.

„2017 war für uns erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr“, zieht Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der DEICHMANN SE, Bilanz. „Ein wichtiger Indikator ist für mich, dass wir flächenbereinigt auch im rein stationären Handel weiter gewachsen sind. Wir haben aber gleichzeitig gezeigt, dass wir mit unseren Onlineshops und mit Omnichannel auf dem richtigen Weg sind.“ Nach seiner Einschätzung trugen mehrere Faktoren zum Erfolg bei.

  1. Mit den Kollektionen hat DEICHMANN 2017 den Geschmack der Kunden sehr gut getroffen, woran auch die Star Collection mit Sängerin Ellie Goulding ihren Anteil hatte.
  2. Das Omnichannel-Konzept wurde weiter ausgebaut.
  3. Das neue Ladenbaukonzept bei DEICHMANN und ein günstiger Wetterverlauf mit Schnee im Dezember haben ebenfalls zu einem guten Ergebnis beigetragen.

„Wir sind die Einzigen in der Schuhbranche, die den Kunden eine Kombination aus modernem Onlineshop und einem landesweit flächendeckenden Filialnetz anbieten können“, so Deichmann. „Dieses Modell bietet dem Kunden maximale Flexibilität. In unseren Filialen sind unsere Mitarbeiter für unseren Kunden da. Diesen Service im menschlichen Miteinander kann kein reiner Onlinehändler anbieten.

Das macht uns einzigartig und hebt uns von der Konkurrenz ab. Jetzt arbeiten wir daran, die damit verbundenen Services für die Kunden weiter zu verbessern und ein nahtloses Einkaufserlebnis zu schaffen. Wir wollen den Kunden das Beste aus beiden Welten bieten.“

Der Bruttoumsatz der DEICHMANN SE mit Stammsitz in Essen belief sich 2017 auf 5,8 Milliarden Euro (netto 5 Milliarden Euro).

Die gesamte DEICHMANN-Gruppe erreichte über alle Länder betrachtet ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 5,9 Prozent. Flächenbereinigt wuchs der Umsatz um 2,8 Prozent. Weltweit verkaufte die Gruppe 176,6 Millionen Paar Schuhe (2016: 173,2 Millionen). Damit ist das Unternehmen erneut international und in Deutschland stärker als die Branche gewachsen. Ende 2017 beschäftigte die Unternehmensgruppe 39.564 Mitarbeiter im In- und Ausland – das sind etwa 1.300 Mitarbeiter mehr als 2016.

„Diese guten Ergebnisse haben wir in einem schwierigen Umfeld mit einem verschärften Wettbewerb erzielt. Wir stellen den Kunden in den Mittelpunkt. Unsere Idee, preiswerte und modische Schuhe in guter Qualität für breite Bevölkerungsschichten anzubieten, liegt weiter absolut im Trend. Dass wir dies seit vielen Jahren auch online und mit einer immer besseren Verzahnung zwischen unseren Filialen und den E-Shops tun, hat sich einmal mehr ausgezahlt. Wir verzeichnen bei unseren Onlineshops in der Regel zweistellige Wachstumsraten“, so Heinrich Deichmann.