Umfrage zu betrieblicher Gesundheitsförderung: Arbeitnehmer wünschen sich mehr Sportangebote im Betrieb

Rund 42 Prozent der Arbeitnehmer, die an einer Umfrage des Online-Magazins randstadkorrespondent zum Thema "Betriebliche Gesundheitsförderung" teilgenommen haben, wünschen sich mehr Sportangebote. Dicht gefolgt von einer gesunden Arbeitsplatzgestaltung (38 Prozent) und gesunder Ernährung (36 Prozent). Quellenangabe & Grafik: Randstad Deutschland

Im Bereich betriebliche Gesundheitsförderung herrscht in vielen Unternehmen noch Nachholbedarf. Rund 42 Prozent der Arbeitnehmer, die an einer Umfrage des Online-Magazins randstadkorrespondent teilgenommen haben, wünschen sich mehr Sportangebote. Dicht gefolgt von einer gesunden Arbeitsplatzgestaltung (38 Prozent) und gesunder Ernährung (36 Prozent).

Mit einer betriebliche Gesundheitsförderung punkten Unternehmen bei ihren Mitarbeitern. 87 Prozent erachten dieses Thema als wichtig bis sehr wichtig, wie die Umfrage gezeigt hat. Mehr noch: 60 Prozent sind der Auffassung, dass dieser Bereich bei der Wahl des Arbeitgebers ein entscheidender Aspekt ist. Unternehmen haben das Potenzial erkannt und viele sind im Gesundheitsmanagement auch schon aktiv. Bei den Angeboten gibt es drei Schwerpunkte, wie die Umfrage ergeben hat. So bieten rund 61 Prozent der Unternehmen flexible Arbeitszeitmodelle an, die zum allgemeinem Wohlbefinden beitragen sollen. Auf Platz zwei folgen ein ergonomischer Arbeitsplatz (58 Prozent) sowie auf Rang drei medizinische Angebote (53 Prozent) wie Vorsorge-Checks oder Physiotherapie.

Doch die besten Angebote bringen nichts, wenn sie nicht bekannt sind. Nur 62 Prozent der Unternehmen weisen auch aktiv auf die gesundheitsfördernden Maßnahmen hin. Zudem scheinen diese nur bei rund 52 Prozent der Unternehmen in ein betriebliches Gesundheitsmanagement eingebettet zu sein. „Durch betriebliche Gesundheitsförderung lassen sich gezielt Arbeitsbelastungen verringern und gesundheitsfördernde Verhaltensweisen der Mitarbeiter stärken. Davon profitieren sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmen“, so Petra Timm, Director Communications bei Randstad Deutschland.