Umfassender Schutz vor Wasserschäden im Eigenheim immer wichtiger

Umfassender Schutz vor Wasserschäden im Eigenheim: GROHE kooperiert mit HDI. Das GROHE Sense System überwacht Feuchtigkeit, erkennt Wasserlecks, warnt unverzüglich und unterbricht automatisch die Wasserzufuhr. Quelle: GROHE AG - Grohe AG.

GROHE kooperiert mit HDI und bietet umfassenden Schutz.

HDI Kunden profitieren mehrfach von der Kooperation mit GROHE Dank der Kooperation von GROHE und HDI profitieren Kunden der HDI, die ein Ein- oder Zweifamilienhaus bewohnen und sich für den Einbau der Wassersteuerung GROHE Sense Guard entscheiden gleich mehrfach: Den Präventionsschutz honoriert HDI mit einem Preisvorteil in der Wohngebäudeversicherung. HDI Wohngebäudekunden können GROHE Sense Guard inklusive der Installation zu einem günstigen Paketpreis über den HDI Netzwerkpartnerbetrieb BELFOR erwerben.

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Wassersicherheitssysteme können dazu beitragen, dass aus einer undichten Stelle kein Großschaden resultiert. Gemeinsam mit der HDI Versicherung AG beschreitet GROHE, eine führende globale Marke für ganzheitliche Badlösungen und Küchenarmaturen, in der Wohngebäudeversicherung jetzt neue Wege in der Smart Home Schadensprävention.

Markus Rehle, Vorstand für den Bereich Produkte bei der HDI Versicherung AG, erklärt: „Präventionsarbeit ist eine der elementaren Leistungen eines Versicherers. Die intelligente, App-basierte Wassersteuerung GROHE Sense Guard hat uns dahingehend überzeugt: Gezielt können wir unsere Kunden für das wichtige Thema Wasserschutz in ihrem Wohngebäude sensibilisieren und ihnen gleichzeitig eine Lösung anbieten, sich vor aufwendigen Wiederherstellungsmaßnahmen nach einem Wasserschaden zu schützen.“

Michael Rauterkus, CEO GROHE AG, bestätigt: „Wir freuen uns, in unserem neuen Geschäftsfeld, der Schadenprävention bei Versicherungskunden, mit HDI einen erfahrenen Partner gewonnen zu haben, der auf eine Expertise von über hundert Jahren im Versicherungsmarkt zurückblickt. Gemeinsam können wir dazu beitragen, dass das Präventionsverständnis der Kunden gestärkt wird, denn das oft verheerende Ausmaß von Wasserschäden wird von vielen Hausbesitzern unterschätzt.“

Viele Eigenheime sind von Wasserschäden bedroht

Rohrleitungssysteme haben eine begrenzte Lebensdauer von etwa 30 bis zu 50 Jahren. Jedes vierte Haus in Deutschland hat diese Altersgrenze mittlerweile erreicht oder überschritten. Frank Manekeller, Schadensleiter bei der HDI Versicherung AG, weiß aus langjähriger Erfahrung: „Wird nicht saniert, ist ein Schaden quasi vorprogrammiert. Auch jüngere Gebäude kann es jederzeit treffen: Mangelhafte Rohrverbindungen, defekte und falsche Dichtungen oder nicht fachgerecht in Eigenarbeit installierte Armaturen sind häufige Auslöser für Wasserschäden in den vier Wänden.“

Nicht selten dringt das Wasser etwa bei Mikro-Leckagen über einen längeren Zeitraum unbemerkt in Bodenbeläge, Mauerwerk und Inventar ein. Eine aufwändige Ortung der Leckstelle, wochenlang nicht nutzbare Räume durch Trocknungsmaßnahmen und großflächige Sanierungen sind bei solchen Schäden keine Seltenheit – dabei hätten 93 Prozent der Wasserschäden verhindert werden können.