Subaru feiert Meilenstein

Quelle: obs/Subaru

Der weltgrößte Hersteller von allradgetriebenen Pkw feiert einen weiteren Meilenstein: Subaru hat inzwischen mehr als 15 Millionen Allradfahrzeuge produziert. Mit dem Subaru Leone 4WD Kombi lief das erste 4×4-Modell im September 1972 vom Band, 44 Jahre später hat der zum japanischen Konzern Fuji Heavy Industries (FHI) gehörende Autobauer nun die 15-fache Millionen-Marke geknackt.

Brauchte Subaru für die Produktion der ersten drei Millionen Allradfahrzeuge noch 20 Jahre, werden die Abstände dank steigender Fertigungs- und Absatzzahlen immer kürzer. So hat sich die AWD-Produktion von Subaru in Japan in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt – auf mehr als 661.100 Einheiten im Geschäftsjahr 2015. Allein im vergangenen Jahr waren 98 Prozent aller weltweit verkauften Subaru Fahrzeuge mit einem Boxermotor und dem permanenten Allradantrieb Symmetrical AWD ausgestattet.

Um Fahrspaß und Sicherheit zu steigern, hat Subaru seit Einführung des ersten Modells die Vierradtechnik sukzessive weiterentwickelt. Das aktuelle Symmetrical AWD System garantiert ausgezeichnete Stabilität und beste Traktion auf jedem Untergrund. Dazu tragen auch die längs eingebauten Boxermotoren bei: Ihre flache und kompakte Bauweise senkt den Schwerpunkt des Fahrzeugs, was in Verbindung mit der symmetrischen Anordnung der Antriebskomponenten und der ausgeglichenen Gewichtsverteilung das Fahrverhalten verbessert – auch und gerade bei höheren Geschwindigkeiten und in schnellen Kurven.

Das Allradsystem ist somit eine der Schlüsseltechnologien für Subaru, um dem Ziel der perfekten Balance aus Fahrspaß und maximaler Sicherheit näher zu kommen.