Stefan Gödde engagiert sich mit neuer Initiative für Ressourcenschonung

Stefan Gödde beim Lampen-Recycling an der Sammelbox im hagebaumark in Hamburg, Winterhude. Quelle: Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH - Credit: Lightcycle.

Der deutsche Journalist und TV-Moderator Stefan Gödde startet gemeinsam mit dem Non-Profit Unternehmen Lightcycle, Deutschlands größtem Rücknahmesystem für Lampen und Leuchten, die Initiative „Gut zu wissen“ – eine Dokumentationsreihe über Ressourcenschonung durch umweltfreundliches Recycling von alten LED- und Energiesparlampen. „Seit vielen Jahren sind mir soziale Projekte und ökologische Themen eine Herzensangelegenheit. Mir ist es wichtig, vor allem junge Menschen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren“, so Gödde, der bei ProSieben das Wissensmagazin „Galileo“ moderiert und auch seit vielen Jahren im Rahmen der „Green Seven Week“ den „Green Seven Report“ bei ProSieben präsentiert.

„In vielen Bereichen des Alltags ist es so einfach, nachhaltig zu handeln. Wir müssen uns diese Bereiche nur immer wieder in unser Bewusstsein rufen. Dazu gehört auch das Recycling von alten Lampen. Ich finde es beachtlich, dass durch die richtige Entsorgung von LED- und Energiesparlampen bis zu 90 Prozent der Lampenbestandteile wiederverwertet werden können. Durch und durch ein Nachhaltigkeitsthema.“

Stefan Gödde ist in der Dokumentationsreihe „Gut zu wissen“ auf den Spuren des Lampenrecyclings: Welche nachhaltige Wohnraumbeleuchtung eignet sich für die dunkle Jahreszeit am besten? Welche Abgabeorte gibt es für alte Lampen eigentlich? Wie wird die Rücknahme der Altlampen organisiert? Werden Kinder und Jugendliche rechtzeitig zum Thema Rohstoffbewahrung aufgeklärt?

Die Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema „nachhaltiges Lampenrecycling“ geben die Clips.

Sammelbox statt Hausmüll – Ein wichtiger Beitrag für die Umwelt Die Kernbotschaft der Initiative lautet: „Alte LED- und Energiesparlampen dürfen nicht in den Hausmüll geworfen werden, sondern müssen fachgerecht und umweltfreundlich entsorgt werden. Dieses Verhalten kann jeder Verbraucher leicht umsetzen, indem er die alten Lampen zu einer Sammelstelle bringt. Dafür stehen bundesweit bereits seit Jahren mehrere tausend Sammelstellen in Bau-, Drogerie- und Supermärkten sowie in Fachgeschäften des Elektrohandwerks für die kostenlose Rückgabe von Altlampen zur Verfügung. Die nächste Sammelstelle in ihrer Umgebung finden Verbraucher unter www.sammelstellensuche.de.

Die Dokumentationsreihe und Informationen über die Initiative sind auf der Lightcycle-Website unter www.lightcycle.de/verbraucher/gut-zu-wissen zu finden.

Über Lightcycle

Lightcycle ist ein nicht gewinnorientiertes Gemeinschaftsunternehmen führender Lichthersteller und organisiert bundesweit die Rücknahme ausgedienter Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen sowie Leuchten und bietet Services zur Erfüllung des Elektroaltgerätegesetzes (ElektroG) an. Lightcycle ist als beauftragter Dritter berechtigt, ausgediente Lampen und Leuchten zurückzunehmen. Kleine Mengen an Altlampen gehören in Sammelboxen im Handel oder auf den Wertstoffhof. Größere Mengen ab 50 Stück können an den Lightcycle Großmengen-Sammelstellen abgegeben werden. Lightcycle führt die gesammelten Lampen und Leuchten einem fachgerechten und gesetzeskonformen Recycling zu, wodurch die Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe sichergestellt wird.