Newsroom abonnieren

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail.
X

Serienproduktion des SKODA KAROQ auch im Stammwerk Mladá Boleslav gestartet.

Serienproduktion des SKODA KAROQ im Stammwerk gestartet: Nach Kvasiny wird Mladá Boleslav zweiter Produktionsstandort des neuen SKODA KAROQ in der Tschechischen Republik. Quelle: Skoda Auto Deutschland GmbH.

SKODA AUTO hat zum Jahreswechsel die Serienfertigung des neuen SKODA KAROQ im Werk in Mladá Boleslav gestartet. Nach Kvasiny ist es das zweite tschechische Werk, in dem die Marke das neue Kompakt-SUV produziert. In Mladá Boleslav fertigt SKODA nun vier Modellreihen, denn auch FABIA, RAPID und OCTAVIA fahren hier vom Band. Täglich können bis zu 320 SKODA KAROQ gefertigt werden.

„Die starke Nachfrage nach unseren SUV-Modellen unterstreicht, dass wir mit SKODA KAROQ und SKODA KODIAQ die richtigen Fahrzeuge zur richtigen Zeit auf den Markt gebracht haben“, sagt der SKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik, Michael Oeljeklaus. „Wir sind stolz darauf, nun mit Mladá Boleslav neben Kvasiny einen weiteren Produktionsstandort in der Tschechischen Republik für den KAROQ zu etablieren“, so Oeljeklaus weiter.

Der erste SKODA KAROQ aus Mladá Boleslav fuhr vor wenigen Tagen vom Band. Das Werk in Kvasiny hatte die Produktion des neuen Kompakt-SUVs bereits Ende Juli 2017 aufgenommen. Mit der Markteinführung des KAROQ im Oktober 2017 treibt die tschechische Traditionsmarke die mit dem KODIAQ gestartete SUV-Offensive weiter kräftig voran. Neben dem KAROQ fertigt SKODA im Stammwerk aktuell die Modelle FABIA und FABIA COMBI, RAPID und RAPID SPACEBACK sowie OCTAVIA und OCTAVIA COMBI. Ab sofort umfasst die Produktion in Mladá Boleslav damit vier Modellreihen.

In 2017 verließen circa 547.000 SKODA Fahrzeuge die Werkshallen in Mladá Boleslav. Für die Fertigung des KAROQ investierte SKODA AUTO rund 16,6 Millionen Euro in die Fertigungslinien im Stammwerk.

Das neue Kompakt-SUV kombiniert das markentypisch emotionale, dynamische Design mit einem außergewöhnlichen Platzangebot, neuen Fahrerassistenzsystemen sowie kraftvollen und hocheffizienten Motoren. Dank LTE-Modul und WLAN-Hotspot, mit dem sich jeder Mitfahrer verbinden kann, sind die Passagiere im SKODA KAROQ ‚always online‘.

Im Rahmen der SKODA Strategie 2025 treibt die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren weiter konsequent voran. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebots. Mit dem Auftakt der Produktion des KAROQ am Standort Mladá Boleslav setzt das Unternehmen nun den nächsten Meilenstein: Als einziges SKODA Modell wird der KAROQ ab sofort an zwei tschechischen Standorten des Automobilherstellers gefertigt.

Weitere Artikel aus diesem Newsroom


Exklusiv, entspannt und stilvoll zum Event.

SKODA shuttelt Prominente zu vielen renommierten Veranstaltungen. TV-Beitrag ansehen! Sie fahren ständig am roten Teppich vor und arbeiten trotzdem im Verborgenen: VIP-Limousinen-Chauffeure haben einen ungewöhnlichen…



SKODA AUTO DigiLab.

SKODA präsentieren zukunftsweisende Mobilitätsideen auf dem Genfer Autosalon. Das SKODA AUTO DigiLab zeigt auf dem Genfer Autosalon 2018 einen Ausblick auf die Mobilität von morgen….



SKODA VISION X.

Urban Crossover-Studie feiert Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 2018. Mit der Hybridstudie SKODA VISION X bietet der tschechische Automobilhersteller einen Ausblick auf die weitere Entwicklung…
















Produktionsstart für den SKODA OCTAVIA

Im Stammwerk Mladá Boleslav lief heute erstmals der umfangreich aufgewertete SKODA OCTAVIA vom Band. Mit neu gestalteter Front- und Heckpartie sowie hochmodernen Lösungen für Fahrerassistenzsysteme,…










SKODA baut YETI-Kapazitäten aus

Während der tschechische Automobilhersteller mit dem vor kurzem vorgestellten SKODA KODIAQ seine breit angelegte SUV-Offensive eingeläutet hat, erfreut sich der SKODA YETI – das erste…





Erste Detailaufnahmen des SKODA KODIAQ

Kurz vor der Weltpremiere des SKODA KODIAQ am 1. September in Berlin zeigt der tschechische Fahrzeughersteller Exterieurdetails seines neuen großen SUV-Modells. Diese vermitteln erstmals einen…






Veränderung im Vorstand bei SKODA

Klaus-Dieter Schürmann (52) übernimmt mit Wirkung zum 1. August 2016 im Vorstand von SKODA AUTO die Verantwortung für den kaufmännischen Bereich. Er folgt auf Winfried…