Roche eröffnet ein neues Produktionsgebäude für Immundiagnostika

Quelle: obs/Roche Diagnostics GmbH/Axel Heiter

Roche weiht heute am Standort Mannheim ein neues Produktionsgebäude für die Immundiagnostik ein. Der Stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Baden-Württembergs Dr. Nils Schmid, Roche-Verwaltungsratspräsident Dr. Christoph Franz und Dr. Ursula Redeker, Sprecherin der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH, nehmen den Neubau offiziell in Betrieb.

Mit der Investition von 90 Millionen Euro in das neue „Modular Production Building Mannheim“ (MPBM), in dem Reagenzlösungen und andere Bestandteile von immundiagnostischen Tests verpackt werden, reagiert Roche auf die weltweit steigende Nachfrage nach den sogenannten Elecsys-Tests. Diese kommen beispielsweise in Laboren und Krankenhäusern beim Nachweis von Krankheiten wie Herz-Kreislauf- oder Krebs-Erkrankungen zum Einsatz. Zukünftig werden in dem Gebäude 150 Mitarbeitende arbeiten. Im Jahr 2014 verpackte der Standort Mannheim rund 17 Millionen Packungen Elecsys-Tests für den weltweiten Markt. Allein im letzten Jahr wurden 1,6 Milliarden immundiagnostische Tests von Roche durchgeführt. Etwa 40.000 Analysegeräte sind weltweit im Markt platziert.

„Im Bereich der Immundiagnostik haben wir an den deutschen Standorten viel Kompetenz und Know-how. Wir haben hervorragend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeiten eng vernetzt mit Roche-Kolleginnen und Kollegen weltweit als auch mit Kooperationspartnern in der Stadt Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der wir eng verbunden sind“, sagt Ursula Redeker, Sprecherin der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH. Sie betont: „Die Entscheidung der Schweizer Konzernleitung für die Investition in das neue Produktionsgebäude zeigt auch das Vertrauen des Konzerns in die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Roche in Deutschland. So hat der Roche-Konzern bereits zugesagt, weitere 820 Millionen Euro am Standort Deutschland in den kommenden Jahren zu investieren. Darüber freue ich mich sehr.“ In den letzten fünf Jahren hat Roche in Deutschland fast zwei Milliarden Euro investiert, davon rund die Hälfte in Mannheim.

„Ich bin überzeugt, dass die Diagnostik in der Zukunft für die Gesundheitsversorgung noch eine deutlich größere Rolle spielen wird. Sie ermöglicht Krankheiten schnell und präzise zu erkennen, um wirksam eingreifen zu können. Oder besser noch, zu vermeiden, dass schwerere Krankheiten überhaupt erst entstehen“, betont Verwaltungsratspräsident Christoph Franz und ergänzt: „Auch deshalb wird Roche in Deutschland weiter investieren.“ Roche nehme eine weltweit führende Rolle in der Gesundheitsbranche ein und verfüge in Deutschland über eine leistungsstarke Wertschöpfungskette, die auf den Kernkompetenzen Pharma und Diagnostik in Forschung und Entwicklung, Produktion, Logistik und Vertrieb beruhe, so Franz weiter.

„Die Metropolregion Rhein-Neckar hat großes Innovationspotential für die Gesundheitsbranche und die Unternehmen der Gesundheitsindustrie sind über die starken Clusterorganisationen Bioregion Rhein-Neckar und Medizintechnik Mannheim mit den exzellenten Forschungseinrichtungen sehr gut vernetzt. Das neue Produktionsgebäude von Roche ist ein klares Bekenntnis zum Standort Baden-Württemberg und sichert langfristig Arbeitsplätze in der Metropolregion“, sagte Wirtschaftsminister Nils Schmid.

Der Neubau im Werk Mannheim umfasst eine Produktionsfläche von rund 14.000 Quadratmetern und ist das erste industrielle Produktionsgebäude, das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit dem Platin-Zertifikat ausgezeichnet worden ist. Damit werden besonders umweltfreundliche, ressourcensparende, wirtschaftlich effiziente und für den Nutzerkomfort optimierte Gebäude zertifiziert. Das MPBM befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Lager- und Abwicklungszentrum (LAZ) der Roche Diagnostics GmbH, um die Wege zwischen Produktion und Logistikzentrum kurz zu halten, und basiert auf einem neuen, modular aufgebauten Gebäudetyp, der es erlaubt, Art und Menge der hergestellten Produkte schnell und flexibel an den aktuellen Bedarf anzupassen. Die Errichtung von Produktionsgebäuden mit flexibler Nutzung ist ein wichtiger Baustein zur Modernisierung des Standorts Mannheim, um auch in Zukunft innerhalb des Konzerns wettbewerbsfähig zu sein, wenn neue Produktionsentscheidungen getroffen werden.