Revolution des Mobile Banking

Quelle: DBTV

Fidor Bank und Telefónica Deutschland starten mit O2 Banking das erste komplett mobile Bankkonto.

Die Digitalisierung hat das Kundenverhalten dramatisch verändert. Kunden sind auf ihrem Smartphone und anderen mobilen Geräten „always-on“, sind bestens informiert und schätzen Geschwindigkeit, Transparenz und einfaches Handling. Mit O2 Banking startet Telefónica Deutschland in Kooperation mit der Fidor Bank ab Spätsommer 2016 ein komplett mobiles Banking-Angebot, welches dieser Entwicklung konsequent Rechnung trägt.

„Diese Kooperation ist die erste wirklich disruptive Allianz in Deutschland zwischen einem digital erfolgreichen Telekommunikationsunternehmen und einer innovativen Digitalbank“, so Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank AG. „Die Zusammenarbeit vereint für den Kunden das Beste aus zwei digitalen Welten: Einfache und schnelle Bankdienstleistungen per mobiler App, in Kombination mit innovativen Zusatzleistungen aus ihrem O2 Mobilvertrag“, so Kröner weiter. Eine Registrierung für O2 Banking ist ab sofort unter www.o2.de/banking möglich. Es erfolgt eine automatische Information, sobald O2 Banking verfügbar sein wird.

Schnelle Anmeldung , einfache Überweisungen an Mobilnummern, Datenvolumen statt Zinsen

Ein O2 Banking-Konto ist in wenigen Minuten eröffnet: Lästiges Anstehen in der Filiale entfällt, die Legitimation erfolgt einfach und bequem per Videotelefonie auf dem Smartphone. Um Geld zu überweisen, reicht es, die Mobilnummer des Empfängers im persönlichen Adressbuch zu speichern und für eine Transaktion auszuwählen – eine smarte, nutzerfreundliche Alternative zur klassischen Überweisung im unhandlichen IBAN-Format.

Nutzer von O2 Banking profitieren bei gleichzeitiger Nutzung eines O2 Mobilfunkvertrages von einer gestaffelten und kostenlosen Erhöhung ihres monatlichen Highspeed-Datenvolumens, welches per Knopfdruck eingelöst werden kann. Die Höhe des zusätzlichen Datenvolumens ist abhängig vom Umsatz der O2 Banking Card.

Die Sicherheitsstandards von O2 sind die gleichen wie bei einem normalen Girokonto. So kann z.B. die O2 Banking MasterCard jederzeit direkt über die App gesperrt oder entsperrt werden oder die Kartendetails fürs Einkaufen im Internet angezeigt werden, ohne die physische Karte zur Hand zu haben. Mit einem detaillierten Finanzplaner genießen Kunden volle Transparenz über ihre Ausgaben und werden auf Wunsch jederzeit auch mit App-Push-Benachrichtigungen aufs Smartphone in Echtzeit über Transaktionen und Events informiert. Auch kleinere Sofortkredite werden direkt über die App abrufbar sein.

Fidor Bank liefert mit „No-Stack Banking“ Banklizenz und Service – Software Tochter Fidor liefert mit fOS technische Plattform für O2 Banking

Das sogenannte „No-Stack Banking“ (http://check.fidor.de/n-sb) der Fidor Bank ermöglicht es Unternehmen, digitales Banking ohne eigene Banklizenz anzubieten. Dabei stellt die Fidor Bank europaweit eine Banklizenz zur Verfügung und einen individuellen Kunden-, Karten- und Transaktions-Service bereit.

„No-Stack Banking“ stützt sich auf die cloud-basierte, eigenentwickelte Banking-Infrastruktur Fidor Operating System (fOS). Diese Technologie wird von der Software Tochter Fidor AG bereitgestellt. fidor OS ist modular aufgebaut und umfasst Kommunikationsplattformen für den direkten Austausch mit den Kunden via Web- oder Mobile-Anwendung, Datenanalysen, Treueprogramme für Kunden, Prognosemodelle, Payment-Lösungen, Banking, Community-Lösungen, Redaktionssysteme u.v.m.

Dank dieser modernen Technologie ist es möglich, dass Telefónica in kürzester Zeit den eigenen Kunden ein vollwertiges Bankangebot zur Verfügung stellen kann, ohne eine eigene Banking-Infrastruktur aufbauen oder eine Banklizenz erwerben zu müssen.

Was Digitalisierung wirklich bedeutet

Matthias Kröner: „Digitalisierung bedeutet: Ein Kunde kann sonntags mit seiner Bank Kontakt aufnehmen, weil er einen Kredit benötigt. Erfüllt der Kunde die Voraussetzungen, kann er umgehend über den gewünschten Betrag verfügen. Datenmanagement, real-time Geschwindigkeit und Einfachheit sind für diesen Prozess essentiell. Digitalisierung erfordert zudem auch eine entsprechende unternehmenskulturelle Ausrichtung und starke Kundenzentrierung. Telefónica Deutschland hat dies erkannt und ist nun als führender digitaler Telekommunikationsdienstleiter auch Vorreiter für digitales Banking in Europa.“