Neues Eisenbahnmuseum in Brüssel

Quelle: obs/Tourismus Flandern-Brüssel/Train World Brüssel

Die erste Eisenbahnlinie auf dem europäischen Kontinent führte 1835 von Brüssel in die Nachbarstadt Mechelen. Durch die Eröffnung des neuen Eisenbahnmuseums „Train World“ wird die Vorreiterrolle Belgiens in Sachen Schienenverkehr nun endlich gewürdigt.

Das Museum befindet sich an der historischen Bahntrasse im Brüsseler Stadtteil Schaarbeek, wo bereits die im flämischen Renaissancestil gehaltene Empfangshalle des örtlichen Bahnhofs an die Blütezeit der Eisenbahn erinnert. Hier lädt ein 8000 Quadratmeter großer Anbau zu einer Entdeckungsreise durch die Welt der Eisenbahn.

Hauptattraktion ist die spektakuläre Sammlung historischer Lokomotiven und Waggons, darunter die stromlinienförmige Dampflok „Typ 12“ und ein Trans Europa Express (TEE). Anhand zahlreicher historischer Exponate und mit Hilfe vieler Anekdoten wird die Geschichte der Eisenbahn opulent inszeniert.

Das Haus aber versteht sich nicht bloß als Museum, denn auch die Gegenwart des Schienenverkehrs kommt angemessen zur Geltung. Nicht zuletzt möchten die Kuratoren Ideen für die Zukunft sowie Schienenutopien präsentieren.

Eine stilechte Übernachtung ermöglicht das gleichfalls nagelneue „Train Hostel“. Ganz in der Nähe des Museums bietet das Haus 200 Schlafplätze. Das Design orientiert sich an den Glanzzeiten nostalgischer Bahnen. Architektonisches Highlight ist die Einbindung zweier Original-Waggons, die noch vor wenigen Jahren in Gebrauch waren. Auch in diesen können die Gäste übernachten.