Neue o2 Kampagne rund um die mobile Freiheit.

Mehr Selbstbestimmung im digitalen Alltag durch o2. QUelle: Telefónica Deutschland Holding AG.

Mehr Selbstbestimmung im digitalen Alltag durch o2.

Die ganze Nacht im Camper einen Video Call mit dem Liebsten führen oder an der Haltestelle den Bus verpassen, weil die Lieblingsserie so spannend ist? Die o2 Free Tarife machen das möglich. Denn mit großen Datenpaketen können Kunden ihre mobile Freiheit ganz ohne Kompromisse genießen. In einer neuen Kampagne macht die Mobilfunkmarke ab 5. Dezember reichweitenstark darauf aufmerksam.

Die Kampagne startet unter dem Motto freiheitIst und etabliert o2 als Marke der Freiheit und Selbstbestimmung. Im Mittelpunkt stehen Menschen in Alltagssituationen mit ihren Ansprüchen an einen Mobilfunktarif, der ihrem digitalen Lifestyle entspricht. Denn Verbraucher wünschen sich einen Tarif, bei dem sie unbegrenzt mit dem Smartphone surfen, chatten und streamen können. Das hat auch eine aktuelle Studie von Telefónica Deutschland ergeben: Neun von zehn Befragten fänden es sehr attraktiv, wenn ihr Mobilfunkvertrag unbegrenztes Surfen ermöglichen würde[1].

Eine neue Mobilfunk-Ära mit o2

Der Mobilfunkanbieter reagiert mit seinem aktuellen o2 Free Tarifportfolio auf diesen Wunsch und setzt mit der konsequenten Ausrichtung auf extra große Datenpakete zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis einen neuen Standard für die mobile Freiheit. Und selbst wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist, surft man mit o2 Free endlos mit bis zu 1 MBit/s[2] weiter. „Verbraucher wollen nicht nur länger und unbeschwerter mit Highspeed surfen, sie tun es auch“, so Sabine Kloos.

Denn o2 Kunden mit großen Datentarifen nutzen monatlich schon deutlich über 5 Gigabyte. Große Datenpakete lösen die Datenschere im Kopf und verändern das individuelle Nutzungsverhalten: Raus aus dem WLAN – Musik- und Video-Streaming werden mobil.

You can do: Entscheide selbst!

Wie das aussehen kann zeigt die Kampagne mit persönlichen Geschichten aus dem digitalen Alltag: Das schönste Selfie einfach für sich behalten oder sich nach Feierabend auch einmal den Luxus gönnen, nicht ans Handy zu gehen – mit dem Freiheits-Statement visualisiert die Kampagne Möglichkeiten, die digitale Welt selbstbestimmt zu gestalten und auch mal mit Konventionen zu brechen.

Selbst wenn der Fan-Bus liegen geblieben ist, das entscheidende Tor seines Lieblingsvereins teilt man unterwegs einfach über das Tablet mit seinen Freunden – kein Problem mit den datenstarken o2 Free Tarifen mit Weitersurf-Garantie 1).

o2 setzt den Fokus auf Kundenorientierung

Die Kampagne nimmt das Leitmotiv von o2 – Freiheit – kreativ auf, um gemeinsam mit dem Kunden neue Horizonte zu erkunden. „Wir haben eine sehr klare Sicht auf die Bedürfnisse der Verbraucher im Zeitalter der Digitalisierung“, so Sabine Kloos, Director Brand & Marketing Communications bei Telefónica Deutschland. „Smartphone-Nutzer wollen mit mehr Datenvolumen ihre mobile Freiheit genießen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Mit der Kampagne setzen wir ein Zeichen, dass wir dies ermöglichen.“ Daher haben o2 Free Kunden die Möglichkeit, „always on“ zu sein. Selbst wer es schafft, sein Datenvolumen aufzubrauchen, surft mit o2 Free endlos mit bis zu 1 MBit/s1) weiter. So können Kunden die Vorteile des mobilen digitalen Lifestyles unbeschwert für sich nutzen. „Freiheit ist für uns ein Kundenversprechen, das o2 langfristig gibt und dem sich das ganze Unternehmen verpflichtet fühlt“, ergänzt Kloos.

Digital und innovativ: Fokus auf die Berührungspunkte mit dem Kunden

Die neue Kampagne wurde erneut zusammen mit der Hamburger Agentur Kolle Rebbe entwickelt, die seit 2016 Lead Agentur für o2 ist. Das Projekt ist entlang der Customer Journey konzipiert – die Motive orientieren sich an den Berührungspunkten der Kunden mit der Marke o2. Dabei wurde jedes Werbemittel spezifisch für den jeweiligen Berührungspunkt mit dem Kunden entwickelt. Für die Kampagne wurden die Verhaltensmuster der Nutzer analysiert, um sie ganz individuell an den persönlichen Berührungspunkten mit dem Mobilfunkanbieter abzuholen.