MULTI von thyssenkrupp mit Innovationspreis bei der Tall + Urban Innovation Conference prämiert

MULTI CEO Michael Cesarz und Chefingenieur des MULTI Markus Jetter präsentierten die revolutionäre Technologie vor einer Expertenjury bei der Konferenz des Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) in Chicago.
MULTI ist das weltweit einzige seillose und auch horizontal fahrende Aufzugsystem – mit völlig neuen Perspektiven für die Urbanität der Zukunft.

Das bahnbrechende seillose und auch horizontal fahrende Aufzugsystem MULTI von thyssenkrupp Elevator hat den 2018 Innovation Award im Rahmen der ersten jährlichen CTBUH Tall + Urban Innovation Conference gewonnen. Die Konferenz fand am 30. und 31. Mai im Aqua Tower in Chicago statt. Der Gewinner des Innovation Awards wurde von einem unabhängigen Expertenpanel ausgezeichnet. Grundlage dafür war die Technologie, die den wohl größten Einfluss auf die Entwicklung von Hochhäusern haben wird – und auf diejenigen, die sie bewohnen bzw. nutzen.

„Eine Auszeichnung von der bedeutendsten Autorität in punkto Hochhausbau und -entwicklung ist nicht nur eine echte Ehre, sondern zeigt auch die umfassenden Auswirkungen, die MULTI auf die Stadtentwicklung hat”, erklärt Andreas Schierenbeck, CEO von thyssenkrupp Elevator. „MULTI ist einzigartig im Markt und zeigt einmal mehr, dass thyssenkrupp Elevator in der Lage ist, mit bahnbrechenden Technologien die Mobilität im urbanen Raum sicherer und effizienter zu machen.”

Darüber hinaus haben die Initiative „Deutschland – Land der Ideen” und die Deutsche Bank MULTI heute zu einem der 100 wichtigsten „Ausgezeichneten Orte 2018” in Deutschland erklärt.

Gegründet wurde die Initiative von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Unter dem Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ werden herausragende Ideen und Innovationen prämiert, die zur Bildung einer offenen Gesellschaft beitragen. Die Initiatoren wollen damit die jeweiligen Innovationen nicht nur lokal promoten, sondern auch das Land als leistungsfähigen und nachhaltigen Industriestandort auf internationaler Ebene präsentieren.

„Unsere Städte wachsen kontinuierlich, die Urbanisierung schreitet voran. Das bedeutet für Planer und Architekten auch und vor allem ein logistisches Problem: Wie sollen die Menschen möglichst schnell und komfortabel an ihr jeweiliges Ziel gebracht werden? Mit MULTI lassen sich die unterschiedlichsten Bereiche miteinander verbinden – ein entscheidendes Mobilitätsplus im dichten urbanen Raum”, bestätigt Prof. Michael Cesarz, CEO MULTI von thyssenkrupp Elevator. „Die neue Technologie erfüllt schon heute die Anforderungen von morgen, indem sie die Art, wie Menschen in Städten leben, arbeiten und sich bewegen, entscheidend verändert. Damit ist sie die Basis für eine nachhaltigere Architektur und trägt dazu bei, die Stadt als Lebensraum attraktiver zu machen.“

Bereits im vergangenen Jahr hatte MULTI mehrere renommierte Auszeichnungen bekommen, darunter “Gold” bei den Edison Awards, den German Design Award sowie den Innovation Award im Rahmen des Deutschen Innovationspreises. Nicht zuletzt darf sich MULTI zu den Top 25 Inventions of the Year zählen, die vom TIME Magazine identifizierte wurden.

Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde MULTI im Juni 2017. Ort der Präsentation war der 246 Meter hohe Testturm in Rottweil. Die entscheidenden Vorteile: Das System benötigt weniger und kleinere Schächte als herkömmliche Aufzüge, wodurch sich die verfügbare Nutzfläche um bis zu 25 Prozent vergrößern kann – mit den entsprechenden Optionen zur anderweitigen profitablen Verwendung. Das ist umso gravierender, als dass derzeit ganze 40 Prozent der Grundfläche eines Hochhauses vom Aufzug in Anspruch genommen werden können.

Anstelle einer einzigen Kabine, die im Schacht hoch und runter fährt, bewegen sich bei MULTI mehrere Kabinen in einer Dauerschleife – ein System, das eher an ein U-Bahn-System innerhalb eines Gebäudes als einem klassischen Lift ähnelt. Damit ergibt sich eine erheblich höhere Transportkapazität – möglich sind bis zu 50 Prozent – sowie eine deutlich geringere Wartezeit für die Fahrgäste.