Newsroom abonnieren

Ford-Werke GmbH

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail.
X

Mit Rückenwind aus dem Windkanal: Ford unterstützt Elektromobilität in der Formula Student

Bild (c). Vorbereitung im Ford Windkanal. Ford-Werke GmbH

Ford beginnt mit der Förderung von Elektromobilität schon an den Hochschulen. Dank der finanziellen Unterstützung des Automobilherstellers tüftelt an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (BRS) ein Team von rund 70 Studierenden seit 2008 an der Entwicklung und dem Bau von Formula Student-Rennwagen. Die angehenden Maschinenbauer, Elektrotechniker, Betriebswirtschaftler und Technikjournalisten haben dabei die Aufgabe, in Eigenleistung einen Formel-Rennwagen zu konstruieren, zu bauen und bei Wettbewerben einzusetzen. Das zweigleisige Reglement unterscheidet zwischen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und reinem Elektroantrieb, lässt den Ingenieuren in spe aber große Freiheiten für eigene Ideen und kreative Lösungen.

Seit 2013 setzen die Studierenden auf Elektroantrieb und aerodynamische Hilfsmittel. Neben Chassis, Fahrwerk und dem selbst aus einzelnen Batteriezellen zusammengebauten Hochvoltakku stellen auch die zahlreichen elektrischen Betriebs- und Sicherheitssysteme Eigenentwicklungen dar. 2015 traute sich das Team mit seinem selbst entworfenen und hergestellten Kohlefaser-Monocoque erstmals an Formel 1-Technologie heran – mit Erfolg. Besonderheit des für die neue Saison entworfenen Einsitzers: eine elektronisch geregelte Hinterradlenkung.

Ford engagiert sich aber nicht nur finanziell für den Nachwuchs sondern stellt auch seine technischen Anlagen zur Verfügung. Im Windkanal des John-Andrews-Entwicklungszentrum in Köln-Merkenich durchlief der Rennwagen fast zehn Stunden lang ausführliche Aerodynamikversuche. Erfreuliches Ergebnis: Das selbst programmierte Strömungsmodell der Studenten funktioniert und liefert verwertbare Daten.

Die rund 70 Teammitglieder, darunter zehn Studentinnen, investieren abseits des Hochschulbetriebes ungezählte Tage und Nächte in die Arbeit an ihrem 210 Kilogramm leichten und 80 kW starken Stromer. Im Juli stehen die Formula Student-Events im italienischen Parma, auf dem ehemaligen A1-Ring in der Steiermark sowie der Saisonhöhepunkt auf dem Hockenheimring an.

Gewonnen haben die wettkampferprobten Hochschüler aber heute schon – junge Ingenieure mit Formula Student-Hintergrund zählen in der Industrie zu den besonders gesuchten Nachwuchskräften.

Hintergrundinformationen zu Formula Student:

Die Formula Student ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb für den Ingenieurnachwuchs und hat sich längst als wichtiges Karrieresprungbrett für die Fahrzeugentwickler von morgen etabliert. Er basiert auf einer 1981 erstmals umgesetzten Idee des amerikanischen Automobilingenieursverbands SAE (Society of Automotive Engineers), der ein praxisorientiertes Gegengewicht zur damals mangelhaften Hochschulausbildung in den USA schaffen wollte. In den 90er Jahren erreichte der Wettbewerb auch Europa. Heute beteiligen sich weltweit gut 650 Hochschulen an der Formula Student, allein in Deutschland sind 80 Teams aktiv. Beim fünftägigen Saison-Highlight der Formula Student Germany (FSG) in Hockenheim (9. – 14. August) gehen in diesem Jahr wieder 115 Teams mit über 3.000 Studierenden an den Start.

Vier Dynamik-Wettbewerbe stehen im Vordergrund. Beim „Skid Pad“ befahren die Autos eine liegende Acht, hier kommt es auf die maximal erreichbare Querbeschleunigung an. „Acceleration“ misst das Beschleunigungsvermögen über 75 Meter aus dem Stand – im Geschwindigkeitsbereich bis zirka 120 km/h entspricht das Temperament des Monoposto in etwa einem Formel 3-Rennwagen. Im „Autocross“ steht ein gut 800 Meter langer Handlingkurs auf dem Programm, der unterschiedlichste Kurven und Kehren sowie Slalompassagen umfasst. Der „Endurance“-Test schließlich bewertet insbesondere die Zuverlässigkeit und Energieeffizienz des Fahrzeugs. Er führt über eine Distanz von 22 Kilometern, es teilen sich zwei Fahrer die anstrengende Aufgabe auf dem etwas schneller gesteckten Handlingkurs. Zudem wird das Elektrofahrzeug unter anderem einem Regentest unterzogen und muss auf einem Kipptisch beweisen, dass auch bei Schräglage keine Flüssigkeiten austreten. Hinzu kommen umfangreiche Sicherheits-Checks.

Der Dynamik voraus gehen zahlreiche statische Disziplinen, die ebenso in die Wertung eingehen. So müssen die Studenten zum Beispiel einer Expertenkommission das Konzept und die Konstruktion des eigenen Mobils detailliert darlegen. Auch die Betriebswirtschaftler und Marketingspezialisten sind in der Formula Student gefragt: Sie müssen eine detaillierte Kostenanalyse vorlegen sowie einen Geschäftsplan präsentieren, der potenzielle Investoren vom Bau des Prototypen in einer 1.000er-Kleinserie überzeugen kann.

Weitere Artikel aus diesem Newsroom



Ford Ranger Raptor debütiert in Europa

Präsentation des ultimativen Performance-Pick-ups auf der Gamescom. (Video) – Ford hat heute den neuen Ford Ranger Raptor – die härteste und leistungsstärkste Variante des meistverkauften…



Falschfahrer-Warnfunktion

Technologie des neuen Ford Focus hilft bei der Vermeidung von „Geisterfahrer“. (Video) – Wenige Fehler haben so erschreckende Folgen wie das Abbiegen auf eine Autobahn…



Neues Ford Transit Tiefrahmenfahrgestell

Ford stellt eine weiterentwickelte Variante der Transit-Fahrgestelle vor: das Tiefrahmenfahrgestell. Die Rahmenhöhe wurde bei dieser Version im Vergleich zu den konventionellen Ford Transit-Fahrgestellen um 100…
















Ford präsentiert den neuen KA+.

Vorhang auf für den umfangreich aufgewerteten KA+: Ford präsentiert das Einstiegsmodell in sein europäisches Pkw-Programm mit modernem Design, verbesserten Komfort-Eigenschaften, einem aufgewerteten Angebot an Fahrer-…











Ford gewinnt beim Schwacke-Markenmonitor.

Ford hat beim Schwacke-Markenmonitor die Kategorie „Deutsche Volumenhersteller“ gewonnen. Mit einer Gesamtnote von 2,54 (entsprechend deutscher Schulnoten) erreicht Ford sein bestes Ergebnis in der zum…





Ford testet HoloLens-Technologie von Microsoft.

Ford-Designer erproben Mixed-Reality-Headsets und Visualisierungs-Software als Alternative zum klassischen Clay-Modelling, um in Sekundenschnelle wichtige Design-Elemente wie beispielsweise Außenspiegel oder Innenräume verändern zu können. Hierfür experimentieren…


Bundeskanzlerin Merkel auf der IAA bei Ford.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während ihres IAA-Messerundgangs am Donnerstagvormittag, 14. September 2017, den Ford-Stand besucht. Sie ließ sich von Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der…




Science of Sound.

Musiker bekräftigen These von der positiven Wirkung melancholischer Musik im Auto. Die Wissenschaft des Klangs und der Musik ist eine spannende Schnittstelle aus Physik, Psychologie…











66 Jahre Ford im Kölner Karneval

Gunnar Herrmann, seit dem 1. Januar 2017 neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, freute sich, diese Tradition von seinem Vorgänger Bernhard Mattes übernehmen zu…





Ford wertet das Gebrauchtwagengeschäft auf

A1 Ford Premium-Gebrauchtwagen-Initiative soll neue Maßstäbe setzten Nach der erfolgreichen Weiterentwicklung der Ford-Händlerorganisation in Deutschland durch die Einführung der FordStores und den Ausbau der Transit…











Zur „Fiesta“ eine Jubiläumstorte:

Mitarbeiter und Werkleitung feiern 40. Geburtstag des in Köln produzierten Kleinwagens Mitarbeiter und Werkleitung der Kölner Fahrzeugproduktion von Ford haben an diesem Mittwoch in der…