Mit der Position eines Senior Partner Business Development forciert DPE sein Wachstum

Seit dem 1.1.2017 hat Mathias Weidner die neu geschaffene Position des Senior Partner Business Development bei der Deutschen Private Equity (DPE), München, übernommen. Quelle: DPE Deutsche Private Equity GmbH.

Zum 1.1.2017 hat Mathias Weidner die neu geschaffene Position des Senior Partner Business Development bei der Deutschen Private Equity (DPE), München, übernommen. In dieser Funktion ist er zuständig für die Suche nach geeigneten Investitionsmöglichkeiten. Hierzu zählen primär mittelständische Unternehmen aus Sektoren mit fundamental und langfristig interessanten Marktchancen. Zu Weidners weiteren Aufgaben zählt der Ausbau von Kontakten zu Finanzintermediären, Rechtsanwälten und Steuerberatern. Dazu wird er die Marktansprache und -präsenz von DPE optimieren, um die Effizienz des gesamten Deal Sourcing-Prozesses nachhaltig zu steigern.

„DPE ist bereits jetzt eine führende deutsche Beteiligungsgesellschaft mit dem Fokus auf mittelständische Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Position möchten wir mit einer noch gezielteren Ansprache aller am Prozess Beteiligten weiter ausbauen, um Unternehmen, die in unser Portfolio passen, noch besser zu identifizieren und sie dann bei ihrem weiteren Wachstum zu unterstützen“, fasst Weidner sein neues Tätigkeitsfeld zusammen. Einen hohen Grad an Expertise und langjährige Erfahrungen besitzen die Investitionsprofis von DPE in den Sektoren Business Services, Energie- und Umwelttechnik, Industrielle Technologien, Healthcare sowie E-Business. Gerade wurde der dritte Fonds geschlossen, mit dem DPE weiterhin konsequent die Strategie umsetzt, in mittlere Wachstumsunternehmen der DACH-Region zu investieren. Die Nachfrage für den Fonds III überstieg die festgelegte Obergrenze von EUR 575 Mio. deutlich.

Vor seinem Wechsel zu DPE war Weidner langjähriger Partner bei IMAP, einem international führenden Beratungsunternehmen für Mergers & Acquisitions, und begleitete Mittelständler und mittelgroße Konzerne bei nationalen und internationalen Transaktionen. Ab 2010 fokussierte er sich auf Transaktionen zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen und war Chairman des IMAP China Desk. Zwischen 2012 und 2016 gründete und leitete er parallel mehrere Unternehmen, die sich im Bildungs- und Sozialbereich engagieren. Hierzu zählte unter anderem die Fundraising-Plattform Crowd Charity.