Mit dem Elektroauto quer durch Deutschland

Quelle: obs/RWE Effizienz GmbH/Peter Obenaus

Tank & Rast beauftragt RWE mit Lieferung von Schnellladesäulen – Hochmoderne Ladestationen für 49 deutsche Autobahnraststätten – 15 Minuten Strom „tanken“ reichen für ca. 100 Kilometer

Elektromobilität wird deutlich einfacher: Tank & Rast setzt zusammen mit Technologiepartner RWE einen Meilenstein zur Förderung der Ladeinfrastruktur auf deutschen Autobahnen. In den nächsten fünf Monaten wird RWE Effizienz insgesamt 49 Autobahnraststätten von Tank & Rast mit hochmodernen Schnellladesäulen ausstatten. Das gaben beide Unternehmen heute bekannt.

Besitzer eines Elektroautos können damit bald auch bei längeren Fahrten schnell und komfortabel Strom „nachtanken“. Je nach Fahrzeugmodell beträgt die Ladedauer lediglich 15 Minuten für ca. 100 Kilometer Reichweite.

Die Schnellladesäulen von RWE Effizienz verfügen über alle gängigen Anschlüsse: Combined Charging System (CCS) Standard, Chademo, sowie Typ-2-Stecker. Durch jeweils zwei Parkplätze an den Ladesäulen besteht für Reisende die Möglichkeit, zwei Fahrzeuge gleichzeitig aufzuladen. In der Anfangsphase können sie das Angebot kostenfrei nutzen, ohne Ladekarte.

Ladeinfrastruktur spielt eine Schlüsselrolle dabei, Elektromobilität alltagstauglich zu machen. „Wir freuen uns, dieses richtungsweisende Projekt von Tank & Rast mit unserem Know-how unterstützen zu dürfen. Mit mutigen Initiativen wie dieser wird es gelingen, mehr E-Autos auf die Straße zu bringen“, sagt Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer von RWE Effizienz.

Dr. Karl-H. Rolfes, Vorsitzender der Geschäftsführung von Tank & Rast, betont: „Mit unserem modernen Schnellladenetz und RWE als kompetentem Partner wollen wir einen spürbaren Beitrag leisten, um der Elektromobilität als wichtige neue Antriebstechnologie in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen. Als führender Dienstleister auf deutschen Autobahnen möchte Tank & Rast Reisenden mit E-Fahrzeugen gerade bei längeren Fahrten eine verlässlich kalkulierbare Ladeinfrastruktur bieten.“

Der Aufbau der Ladesäulen unter der technischen Leitung von RWE beginnt im November. Ab dann werden innerhalb von rund fünf Monaten 49 Autobahnraststätten im ganzen Bundesgebiet schrittweise mit Ladeinfrastruktur ausgerüstet.

Insgesamt plant Tank & Rast, rund 400 Standorte auszustatten, und somit ab dem Jahr 2018 das größte zusammenhängende Netz von Schnellladestationen auf Deutschlands Autobahnen anzubieten. Entlang dieser werden Fahrer von E-Fahrzeugen somit im Schnitt etwa alle 30 Kilometer eine E-Ladesäule vorfinden.