Ministerpräsident Bouffier tauscht sich mit der ManpowerGroup über Arbeitsmarktprojekte aus

Ministerpräsident Bouffier im Gespräch mit der ManpowerGroup Geschäftsleitung (Fensterreihe v.l.n.r.): Raymond Homo, Geschäftsführer Bankpower, Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung, Hansjörg Votteler, Manpower Geschäftsführer, Marcel Pelzer, Director Corporate & Government Affairs. Quelle: ManpowerGroup Deutschland GmbH.

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier besuchte am Donnerstag die Deutschland-Zentrale des Personaldienstleisters ManpowerGroup in Eschborn. Mit der Geschäftsleitung diskutierte er über Arbeitsmarktprojekte, die Integration von Flüchtlingen sowie die Rolle der Zeitarbeit für die deutsche Wirtschaft.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Frage, wie Unternehmen und regionale Institutionen noch stärker zusammenarbeiten können, um mehr Flüchtlingen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Die Grundvoraussetzung hierfür seien Sprachkenntnisse. Darüber hinaus sei es wichtig, arbeitssuchende Flüchtlinge und Unternehmen noch besser zu vernetzen, unter anderem über die Agenturen für Arbeit. „Bei der Integration von Flüchtlingen machen wir sehr gute Erfahrungen mit berufsbegleitenden Qualifizierungen. Die Resonanz unserer Kunden ist durchweg positiv“, berichtete Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. Im Jahr 2016 beschäftigte der Personaldienstleister über 360 Menschen aus den sieben Bürgerkriegsländern Syrien, Pakistan, Irak, Iran, Afghanistan, Libanon und Eritrea.

„Ich möchte jedes Unternehmen ermutigen, bei der Integration in den Arbeitsmarkt nicht nachzulassen und erfolgreiche Beispiele mit anderen zu teilen“, hob Ministerpräsident Bouffier hervor. Dies gelte für alle Arbeitsuchenden gleichermaßen. „Unsere Stärke ist es, schnell und flexibel Konzepte aufzusetzen, um Menschen in Arbeit zu bringen. Das macht uns zum strategischen Partner der Wirtschaft“, ergänzte Hansjörg Votteler, Geschäftsführer von Manpower Deutschland.

Die ManpowerGroup beschäftigt in Hessen 3.300 Mitarbeiter und zählt zu den 50 größten Arbeitgebern des Bundeslandes. Gegründet wurde Manpower Deutschland 1965 in Frankfurt am Main. 2011 wurde die Zentrale nach Eschborn im Taunus verlegt.