ManpowerGroup Deutschland übernimmt 7S Group

Quelle: clipdealer

Die ManpowerGroup Deutschland übernimmt die 7S Group. Den entsprechenden Vertrag haben die Unternehmensvertreter am 11. Juni unterzeichnet. Mit über 27.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 880 Millionen Euro rückt die ManpowerGroup in die Top 3 der größten Personaldienstleister in Deutschland auf. Für den Konzern ist die Übernahme ein strategisch wichtiger Schritt auf dem Weg zum führenden Workforce-Solutions- Anbieter mit speziellen Fach- und Branchenlösungen. Den Erfolg der Integration sichert der so genannte Cultural Fit beider Firmen, die bezogen auf Unternehmensphilosophie und -werte große Schnittmengen aufweisen.

„Die 7S Group ergänzt das Leistungsportfolio der ManpowerGroup in strategisch relevanten Geschäftsfeldern. Mit der Übernahme werden wir führender Workforce- Solutions-Anbieter und legen den Grundstein für weiteres Wachstum“, sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. Dazu gehören die branchen- und fachspezifischen Personallösungen. „Bei Aviation, Healthcare und Gastronomie nehmen wir künftig eine führende Rolle ein – und gewinnen darüber hinaus wertvolle Expertise in der technischen Projektabwicklung“, so der Deutschland-Chef der ManpowerGroup. Auch in den immer stärker nachgefragten Beratungs- und Outsourcing-Lösungen bereichert die 7S Group das Portfolio des Konzerns, zum Beispiel mit Executive Search und Personalentwicklung.

Der Vertragsunterzeichnung vorausgegangen waren eine intensive Prüfung und zahlreiche persönliche Gespräche. „Wir wollten absolut sichergehen, dass der künftige Partner nicht nur unseren Anspruch an qualitativ hochwertige HR-Lösungen teilt, sondern auch kulturell zu uns passt. Die 7S Group zeichnet sich wie wir durch Unternehmertum, Flexibilität und ein ganzheitliches Serviceverständnis aus. Außerdem gibt es große Schnittmengen in den Unternehmenswerten“, sagt Brune. Für 7S-Group-CEO Dr. Christian Speidel ist die Integration in ein globales Netzwerk ebenfalls ein Gewinn: „Durch die internationale Ausrichtung und Vernetzung können wir die Wünsche großer Kundenunternehmen noch besser erfüllen.“ Gleichzeitig stellt der 59-Jährige durch den Verkauf seiner Anteile die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens sicher. „Bis Ende 2016 werde ich den Integrationsprozess aktiv begleiten und mich anschließend ins Privatleben zurückziehen“, so Speidel.

Für Mitarbeiter und Kunden ändert sich durch die Übernahme nichts. „Wir legen großen Wert auf eine durchdachte und sorgsam geplante Integration. Bis zum Jahresende werden wir eine Strategie erarbeiten und Anfang 2016 mit der Umsetzung beginnen“, sagt ManpowerGroup-Deutschland-Chef Brune. Spätestens im September soll die Übernahme auch formal abgeschlossen sein, bis dahin müssen die deutschen und europäischen Kartellämter der Akquisition noch zustimmen.