Kühle Erfrischung im Mühlviertel in Teich, See und Fluss

Quelle: Mühlviertel Marken GmbH

Die sommerlichen Temperaturen im Mühlviertel locken Urlauber und Einheimische zu den zahlreichen Naturbadeplätzen im Granithochland. Baden in der Natur, in Bächen und Flüssen, die sanft massive Granitblöcke umspülen und in Teichen und Seen in der Region, bietet die perfekte Abkühlung an heißen Tagen.

Naturbadeplätze finden sich zum Beispiel an den Flussläufen, die von Norden her zur Donau im Süden hin die Region durchqueren. An der Großen Mühl in Haslach liegt etwa das Freizeitzentrum Kranzling, eine idyllische Halbinsel im Wasserstrom der Großen Mühl. An der Feldaist bei der Kriehmühle und an der Waldaist beim Badeplatz Hohensteg in Tragwein findet man ebenso Erfrischung im kühlen Nass.

Doch auch an den Badeseen und Teichen im Granithochland lassen sich die schönen Sommertage erfrischend verbringen. Der Naturbadesee in Klaffer am Hochficht, die Rosenhofer Teiche in Sandl oder der Rubener Teich neben dem Tanner Moor in Liebenau laden zum Baden und Schwimmen ein. Wer einen Blick über die Grenze nach Tschechien wirft, kann auch den Moldaustausee ins Auge fassen und sich dort an verschiedenen Stellen am Ufer abkühlen.