Newsroom abonnieren

REWE Group

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail.
X

Kopflager in Eitting Herz moderner Obst- und Gemüse-Logistik

Viel Platz. Im neuen Kopflager der REWE Group, das am 24.11.2016 offiziell eröffnet wurde, werden jährlich rund 150.000 Tonnen Obst & Gemüse umgeschlagen. Mit dem bundesweit dritten Kopflager nach Leipzig und Berkhof bei Hannover optimiert die REWE Group ihre Obst & Gemüse-Logistik. V. l. n. r. - Martin Bayerstorfer, Landrat des Landkreises Erding - Matthias Geuder, Geschäftsführungsmitglied der REWE Group Fruchtlogistik - Florian Naegele, Leiter PENNY-Region Eching - Hendrik Busmann, Betriebsleiter des Kopflagers - Eugenio Guidoccio, Geschäftsführer der REWE Group Fruchtlogistik - Georg Wiester, Erster Bürgermeister der Gemeinde Eitting - Volker Hornsteiner, Leiter der REWE-Region Süd Kopflager in Eitting Herz moderner Obst- und Gemüse-Logistik. Quelle: REWE Group.

REWE Group steigert nochmals die Frische der Warengruppe bei REWE und PENNY

Frischeoffensive. Nach rund sieben Monaten Bauzeit nimmt die REWE Group heute (24.11.) in Eitting bei München ihr bundesweit drittes Kopflager für Obst und Gemüse in Betrieb. Bisher fuhren sämtliche Obst- und Gemüse-Lieferanten eines oder gar mehrere der Regionalläger in Eitting, Eching und Buttenheim an, um die rund 1.000 REWE-, PENNY- und nahkauf-Märkte in Bayern zu beliefern. Künftig liefern sie ihre Waren an das Kopflager in Eitting. Von dort aus übernimmt die REWE Group Fruchtlogistik die logistische Versorgung der Regionalläger. Davon ausgenommen sind Lieferanten regionaler Sortimente, die auch weiterhin direkt die Regionalläger anfahren. In den kommenden Jahren wird die REWE Group außer in Leipzig, Berkhof (Hannover) und Eitting zwei weitere Kopfläger ans Netz gehen lassen. Pro Jahr werden in Eitting rund 150.000 Tonnen Obst und Gemüse umgeschlagen. Gleichzeitig übernimmt das neue Eittinger Lager noch die internationale Verteilung bestimmter Warengruppen.

Die Umstellung auf Kopfläger hat für die REWE Group gleich mehrere Vorteile: Zunächst steigt die Frische der sensiblen Warengruppe über die Regionalläger bis in die Märkte. Denn bisher mussten große Teile des gesamten Obst- und Gemüsesortiments in jedem der Regionalläger vorrätig gehalten werden. Künftig ist dies nur noch im Kopflager notwendig. Insgesamt sinkt dadurch die bevorratete Menge an Obst und Gemüse. Zweiter Vorteil: Die Mengenplanung wird bedarfsgerechter, weil im Kopflager die von den Regionallägern benötigten Volumina gebündelt werden. Die breitere Datenbasis erleichtert die Prognose und die bedarfsgerechte Versorgung der Regionalläger. Davon profitieren letztlich die Märkte, denn sie werden nicht nur schneller, sondern auch mengenmäßig präziser versorgt. Fehlartikeln – aber auch Bestellüberhängen – wird noch konsequenter vorgebeugt. Schließlich erlaubt die Bündelung der Ware im Kopflager eine noch effektivere Qualitätskontrolle der gelieferten Waren. Bisher erfolgte diese dezentral auf Ebene der Regionalläger. Für die Lieferanten bringen Kopfläger deutliche Zeitvorteile. Denn für sie fallen die Fahrten zu den einzelnen Regionallägern und die damit verbundenen Anfahrt-, Warte- und Andockzeiten weg.

„Die REWE Group entwickelt ihre REWE- und PENNY-Filialen systematisch weiter. Fast täglich passen wir unsere Sortimente an die sich wandelnden Kundenwünsche an. Wir haben quasi jeden Tag eine kleine Volksabstimmung. Das kann aber nur gelingen, wenn wir uns auch in den rückwärtigen Bereichen und der Logistik immer weiter entwickeln. Das Konzept der Kopfläger ist dabei ein wesentlicher Baustein. Mit den Kopflägern legen wir bereits heute die Basis für die Obst&Gemüse-Sortimente von Morgen“, erklärt Oliver Mans, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der REWE Group Buying.

Eugenio Guidoccio, Geschäftsführer der REWE Group Fruchtlogistik und Mitglied der Geschäftsleitung REWE Group Buying, stellt heraus: „Obst und Gemüse sind eine sehr sensible Warengruppe, die maßgeblich zu unserem Image beiträgt. Mit der Strategie der Kopfläger erweitern und optimieren wir unsere Logistik für diese Warengruppe und stellen die wesentlichen Basisfähigkeiten zu einem erfolgreichen Umsetzen unserer Gesamtstrategie sicher. Unser Blick ist auf die Schaffung internationaler Bündelungen und einer Beschleunigung der Lieferwege gerichtet, auch in Bezug auf Österreich und einige CEE-Länder.“

„Bei geringerem Warenbestand in den Lägern erhöhen wir die Warenverfügbarkeit in unseren REWE- und PENNY-Märkten. Die Bündelung im Kopflager erleichtert zudem die Qualitätssicherung. Wir können nun den gesamten Bestand zentral kontrollieren. Außerdem sparen unsere Lieferanten Zeit“, resümiert Matthias Geuder, Geschäftsführungsmitglied der REWE Group Fruchtlogistik, die Vorteile anlässlich der feierlichen Übergabe.

„Die Ansiedlung des Kopflagers zeigt deutlich, wie attraktiv Eitting mit seiner Lage im Erdinger Moos ist. Lebensmittel-Logistik ist heute mehr denn je ein extrem zeitkritisches Metier. In der Ansiedlung sehen wir auch ein Indiz, dass es uns gelungen ist, ein stimmiges Gesamtkonzept zu bieten“, freut sich Bürgermeister Georg Wiester.

Das 10.000 Quadratmeter große Kopflager in Eitting wurde in nur sieben Monaten errichtet (Baubeginn: Mai 2016) und verfügt über 40 An- und Auslieferungstore. Am Standort arbeiten bis zu 60 Beschäftigte.

Weitere Artikel aus diesem Newsroom


Neue Aufsichtsratsmitglieder der REWE Group

REWE-Kaufmann Bruno Naumann aus Aufsichtsrat verabschiedet. Neue Aufsichtsratsmitglieder der REWE Group: Das genossenschaftliche Kölner Handels- und Touristikunternehmen hat im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung und Generalversammlung am…




Sie hat den faulsten Job der Welt.

2 Mio. Interessenten, 8.000 Bewerbungen, 5 Finalisten, 1 ungewöhnlicher Eignungstest. Drei Monte lang hat Valensina den perfekten Kandidaten für den faulsten Job der Welt gesucht….




REWE bleibt Ernährungspartner des DFB

Strategische Partnerschaft bis 2018 verlängert REWE bleibt für weitere zwei Jahre exklusiv „Offizieller Ernährungspartner des DFB“. Das gaben der Deutsche Fußball Bund (DFB) und REWE…