Henkel will Persil und Somat zunehmend über Online-Abos verkaufen

(c) & Foto: www.henkel.de

Henkel setzt weiter auf den Ausbau seiner Digitalaktivitäten. „Wir wollen die Digitalisierung von Henkel beschleunigen. Dabei kommen wir gut voran“, sagt Vorstands-Chef Hans Van Bylen der Düsseldorfer“Rheinischen Post“ (Samstag). Der Düsseldorfer Konzern mache über ein Verkaufsportal der Klebstoffsparte 1,5 Milliarden Euro an Jahresumsatz mit Firmenkunden. Das chinesische Online-Portal Alibaba sei „weltweit der fünftgrößte Vertriebspartner“ der Haarpflegesparte geworden.

Die Hälfte der 150 Millionen Euro an Venture-Capital für den Einstieg bei jungen Technologiefirmen habe Henkel vergeben. Van Bylen sagte, Henkel habe den Vertrieb von Persil über die sogenannten Dash-Buttons mit Amazon beendet. Aber der Konzern setze zunehmend darauf, Waschmittel mit Handelspartnern im Abonnement zu verkaufen: „Wir sehen, dass die Verbraucher Produkte wie Persil oder Somat eher im Abonnement beziehen wollen.“ Eine Absage erteilte Van Bylen eigenen Online-Shops von Henkel für Privatkunden: „Es ist effizienter, den Warenfluss beim Handel zu bündeln . Für uns wäre ein solcher Einzelvertrieb unserer Produkte viel zu aufwändig und teuer.“

Quelle: www.rp-online.de