Handwerk mit 6,5 % mehr Umsatz im 1. Quartal 2017.

Handwerk.Quelle: DBTV

Im ersten Quartal 2017 stiegen die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 6,5 % gegenüber dem ersten Quartal 2016. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mit. Zugleich waren Ende März 2017 im zulassungspflichtigen Handwerk 1,0 % mehr Personen tätig als Ende März 2016.

In allen sieben Gewerbegruppen gab es im ersten Quartal 2017 höhere Umsätze verglichen mit dem ersten Quartal 2016. Die größte Umsatzsteigerung erzielte das Kraftfahrzeuggewerbe (+ 8,5 %). Auch in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (+ 7,1 %), im Gesundheitsgewerbe (+ 5,5 %), im Bauhauptgewerbe (+ 5,4 %), im Ausbaugewerbe (+ 5,1 %) und in den Handwerken für den privaten Bedarf (+ 2,0 %) wurde mehr umgesetzt als im Vorjahresquartal. Mit + 1,8 % stiegen die Umsätze im Lebensmittelgewerbe am geringsten.

Die Umsatzentwicklung in den zulassungspflichtigen Handwerken ist teilweise darauf zurückzuführen, dass das erste Quartal 2017 drei Arbeitstage mehr hatte als das entsprechende Vorjahresquartal.

In fünf der sieben Gewerbegruppen waren Ende März 2017 mehr Personen tätig als Ende März 2016. Im Bauhauptgewerbe nahm die Beschäftigung mit + 1,8 % am stärksten zu. Mehr Beschäftigte gab es auch im Gesundheitsgewerbe (+ 1,6 %), im Kraftfahrzeuggewerbe (+ 1,5 %), im Ausbaugewerbe (+ 1,4 %) und in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (+ 0,6 %). Demgegenüber sank die Zahl der Beschäftigten im Lebensmittelgewerbe (- 0,1 %) und in den Handwerken für den privaten Bedarf (- 1,0 %).

Weitere Artikel zum Thema Handwerk.

Beitragsempfehlung der Redaktion:

Der Friseurtermin wird auf Facebook vereinbart, das Angebot für einen neuen Tisch mit dem Schreiner per Videochat verhandelt und der Dachdecker postet ein Drohnenbild vom Dach auf Twitter: Gut ein Viertel der Handwerksbetriebe in Deutschland (26 Prozent ) kommunizieren mit Kunden oder Partnern über soziale Netzwerke. 22 Prozent nutzen spezielle Kundenportale im Internet, etwa auf der eigenen Website oder bei einem externen Anbieter.

Knapp jeder zehnte Betrieb (12 Prozent) bietet Online-Meetings oder Videokonferenzen an, zum Beispiel per Skype, GoToMeeting oder WebEx. Rund 3 Prozent der Handwerksbetriebe betreiben einen eigenen Mikroblog oder twittern. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom……