Digitalisierung revolutioniert Consultingbranche

Quelle: clipdealer/dbtv

79 % der Berater prognostizieren starke Veränderung ihrer Geschäftsmodelle. Mehr als ein Drittel sieht sein Unternehmen schlecht auf Digitalisierung vorbereitet. Mensch bleibt der entscheidende Erfolgsfaktor.

Die Digitalisierung wird die Geschäftsmodelle der Unternehmensberatungen in den kommenden fünf Jahren stark verändern. Das sagen 79 % der Consultants in einer Umfrage der Personalberatung LAB & Company unter fast 8000 Unternehmensberatern.

Die Vorteile der Digitalisierung sehen die Berater nach den Ergebnissen des 2. LAB Consulting-Barometers vor allem in Effizienzsteigerungen (65 %) und verbesserter Kommunikation mit Kunden und Kollegen (58 %). Hingegen erwartet nicht einmal die Hälfte Umsatzsteigerungen (44 %) oder eine erweiterte Kundenbasis (34 %). Vor allem sie persönlich werden nicht profitieren: Mit höherer Mitarbeiterzufriedenheit rechnen nur 17 % der Befragten.

„Damit bestätigen sich frühere Ergebnisse unserer Umfragen: Kein Unternehmen kann sich der Digitalisierung entziehen. Doch dem Menschen wird sie kaum dienen“ sagt Marcel Ramin Derakhchan, Geschäftsführender Gesellschafter von LAB & Company. „Die Technologie ist wichtig, aber als Hilfsmittel und nicht als Primat, dem sich alles unterordnet.“

Erstaunlich: Obwohl die überwältigende Mehrheit der Consultants der Digitalisierung eine so große wirtschaftliche Bedeutung beimisst, sieht mehr als ein Drittel der Consultants (35 %) ihr Beratungshaus unzureichend darauf vorbereitet. Dabei hapert es in der Regel nicht an der technischen oder finanziellen Ausstattung. Es fehlt den schlecht vorbereiteten Unternehmen vor allem an passenden Prozessen (56%), kompetenten Mitarbeitern (49 %) und ausreichend qualifizierten Top-Managern (42 %). „Gerade Führungskräfte sind durch die Digitalisierung besonders in ihren Führungskompetenzen gefordert“, so Derakhchan.

Umgekehrt nennen die meisten der gut vorbereiteten Unternehmen vor allem die Kompetenz ihrer Mitarbeiter als maßgeblichen Erfolgsfaktor (70 %), gefolgt von hoher Veränderungsbereitschaft (66 %). „Bei aller Standardisierung, Digitalisierung und Industrialisierung der Consultingindustrie kommt es am Ende doch vor allem wieder auf eines an: den Faktor Mensch“, sagt Tobias Klein, Co-Autor der Studie.