Newsroom abonnieren

Digitale Transformation 4.0 INNOVATION. VIELFALT. WANDEL.

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail.
X

Digital Natives vertrauen der Bank bei wichtigen Entscheidungen auch in Zukunft

Quelle: DBTV

Junge Erwachsene vertrauen trotz ihrer digitalen Affinität in Zukunft vor allem der klassischen Bank – noch vor Online-Angeboten – wenn es um Geldanlage oder Kredite geht. Dies hat LiNKiT Consulting in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Köln in einer aktuellen Studie zur „Bank der Zukunft“ untersucht. Das Besondere: Befragt wurden ausschließlich Digital Natives, Studierende (60 %) und junge Berufstätige in den ersten Berufsjahren (36 %). Damit zeigt LiNKiT: Die persönliche Beratung in der Bank hat nicht ausgedient, muss sich aber auf die veränderten Bedürfnisse der Kunden einstellen.

Studie von LiNKiT zeigt: Digital Natives vertrauen der Bank bei wichtigen Entscheidungen auch in Zukunft / Klassische Bank bleibt Nummer 1 bei Geldanlagen und Krediten. Quelle und Grafik (c) LiNKiT Consulting.

Studie von LiNKiT zeigt: Digital Natives vertrauen der Bank bei wichtigen Entscheidungen auch in Zukunft / Klassische Bank bleibt Nummer 1 bei Geldanlagen und Krediten. Quelle und Grafik (c) LiNKiT Consulting.

Bei der Geldaufnahme und der Geldanlage vertrauen die Digital Natives am ehesten der klassischen Bank. Gefragt danach, welche Möglichkeiten der Geldaufnahme in Zukunft attraktiv seien, rangiert der Kredit bei der klassischen Bank an erster Stelle: 85 % der Befragten können sich gut oder sehr gut vorstellen, dort Geld aufzunehmen, deutlich vor Leihen bei Freunden und Familie (53 %), Online-Finanzdienstleistern (41 %) und Crowd-Lending (22 %), bei dem eine Vielzahl an Menschen gemeinsam einen Kredit vergibt.

Ähnlich gestaltet sich das Ranking bei Geldanlageoptionen in der Zukunft. Auch hier landet die klassische Bank auf dem ersten Rang: 79 % der Digital Natives können sich gut oder sehr gut vorstellen, die klassische Bank für die Geldanlage in Anspruch zu nehmen, gefolgt von Online-Finanzdienstleistern (62 %). 40 % würden grundsätzlich in Start-up-Unternehmen investieren. Gerade 23 % der Befragten können sich gut oder sehr gut vorstellen, ihr Geld in Crowd-Funding-Investments anzulegen.

Qualität und Transparenz der Angebote ausschlaggebend

Das Vertrauen der Digital Natives in die klassische Bank ist groß. Der persönliche Kontakt zum Bankberater spielt jedoch eine untergeordnete Rolle, wenn die Entscheidung der Digital Natives über das eigene Vorgehen wie Geldaufnahme oder Geldanlage bereits feststeht. In diesem Fall sind Kriterien wie „Qualität der Konditionen“, „Sicherheit des Dienstleisters“ und „Transparenz des Angebots“ ausschlaggebend. Die Studie von LiNKiT zeigt: Die Recherche bis hin zur Auswahl des endgültigen Anbieters und seines Produkts erfolgen eigenständig. Digital Natives unterscheiden deutlich zwischen qualitativ hochwertiger, persönlicher Beratung und grundlegenden Informationen, die sich zunehmend leicht online beschaffen lassen. Während die Beratung gefragt ist, bestehen gleichzeitig ein hoher Anspruch und eine genaue Vorstellung davon, wie sie aussehen soll. Digital Natives informieren sich online umfassend durch Eigenrecherche.

Banken erwartet der bestens informierte Kunde mit Beratungswunsch

„Banken müssen sich in Zukunft deutlich stärker von der Produktorientierung auf die Kundenorientierung umstellen“, meint Rüdiger Hoffmann, Geschäftsführer von LiNKiT Consulting. „Das Stichwort für die Bank der Zukunft könnte hybride Beratung lauten, eine Kombination von online- und offline-Komponenten für Beratung, Vergleichsmöglichkeiten und Informationsbeschaffung.“ Ein Modell, das den Kunden eine größtmögliche Flexibilität bietet, indem diese einfach und unkompliziert selber recherchieren, bei Bedarf aber auf eine qualitativ hochwertige, persönliche Kundenberatung zurückgreifen können. „Digital Natives sehnen sich nach Beratung auf Augenhöhe, unkompliziert, persönlich und flexibel. Banken erwartet in Zukunft demnach der bestens informierte Kunde mit Beratungswunsch“, erklärt Hoffmann.

Weitere Artikel aus diesem Newsroom

E-Health-Angebot für Schwangere und Mütter.

24-h-Online-Sprechstunde bietet flexible Versorgung. Bei Hautausschlag, Fieber und Erkältungssymptomen sind Schwangere und Mütter von Babys oft verunsichert. Wann gehe ich zum Arzt? Welche Medikamente dürfen…



Mit der Digitalisierung steigen die Profite.

PDF-Studie – Können mittelständische Unternehmen durch Digitalisierung ihren wirtschaftlichen Erfolg steigern? Diesen Zusammenhang hat eine von der Telekom Deutschland, AlixPartners und Iskander Business Partner beauftragte…



Mehr Umsatz durch Influencer.

Studie – Jeder fünfte deutsche Internetnutzer kauft, was YouTuber empfehlen. Immer mehr Deutsche lassen sich von sogenannten Influencern im Social Web zum Kauf von Produkten…




Via App zum ärztlichen Rezept.

Der digitale Weg zum Arztrezept. Um ein ärztliches Rezept zu bekommen, mussten Patienten bisher eine Arztpraxis aufsuchen. Ab jetzt geht das auch anders. Denn ab…









Digitalisierung.

Den digitalen Wandel gestalten

Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Sie betrifft uns alle – und sorgt für einen tiefgreifenden Wandel in jedem Lebensbereich. Die digitale Transformation eröffnet dabei…


Staufen AG gründet Industrie-4.0-Tochter

Digital Workx und startet Marktoffensive in Nordamerika. Unternehmensberatung künftig mit mehr als 260 Mitarbeitern auf nun vier Kontinenten. Die Unternehmensberatung Staufen setzt ihren Wachstumskurs fort…





Förderung.

Start-ups rollen Logistikbranche auf

Oliver Wyman-Analyse zur Digitalisierung im Speditionsgeschäft Die Logistikbranche steht vor weit reichenden Veränderungen durch die Digitalisierung des kompletten Speditionsgeschäfts. Ausgerechnet die global führenden deutschen Unternehmen…


Zahlen per Smartphone? Warum?

Deloitte-Studie zeigt: Deutschland europaweites Schlusslicht bei Mobile Payment – starke Zurückhaltung der Verbraucher Sie gelten als „digital Natives“, als „early Adopters“ und damit als besonders…





Digitalisierung im Pharmahandel

In Zeiten, in denen sich ganze Branchen den Kopf über geeignete Digitalisierungsstrategien zerbrechen, lebt der vollversorgende pharmazeutische Großhandel sie vor. Denn im Geschäft mit der…


Die girocard auf dem Smartphone

Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken startet Pilottest in Kassel Nach dem erfolgreichen Start der girocard kontaktlos, mit der bald alle Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken ausgestattet…




Digitales Viertel Köln

Greven Medien bietet lokalen Einzelhändlern ein einmaliges, digital-vernetztes Einkaufserlebnis und startet damit erfolgreich in Köln ein Pilotprojekt. Ein gratis Tortenstück, einen Rabatt beim Friseur oder…


Internet der Dinge und Industrie 4.0

Software AG vereinbart Innovationspartnerschaft mit Bosch – beide Unternehmen planen gemeinsame Vertriebsaktivitäten Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) und die Robert Bosch GmbH haben eine…




Das vernetzte Cockpit der Zukunft

Die Transformation der Mensch-Maschine-Schnittstelle ist in vollem Gange: Smarte Oberflächen mit integrierter Elektronik verbessern die Konnektivität der Insassen. Der Intuition-Demonstrator von Faurecia ist mit vielen…













easyCredit treibt digitale Transformation weiter voran

easyCredit, der Ratenkreditexperte der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, behauptete sich im vergangenen Geschäftsjahr erfolgreich in einem hoch dynamischen Marktumfeld. Dabei punktet easyCredit durch konsequente Kundenorientierung…