diedruckerei.de zum dritten Mal „Bester Online-Händler“

Zum dritten Mal in Folge erhielt diedruckerei.de die Auszeichnung "Bester Online-Händler" in der Kategorie Druckereien. Die Studie wurde vom Handelsblatt in Auftrag gegeben. Quelle: Onlineprinters GmbH.

diedruckerei.de wurde in einer vom Handelsblatt beauftragten Studie zum dritten Mal in Folge zum „Besten Online-Händler“ in der Kategorie Druckereien gewählt. Durchgeführt wurde die Kundenbefragung vom renommierten Marktforschungsinstitut ServiceValue. Das E-Commerce-Unternehmen mit Schwerpunkt Onlinedruck ist im 60 Milliarden Euro schweren europäischen Druckmarkt einer der bedeutendsten E-Commerce-Player. Onlineprinters-Geschäftsführer Dr. Michael Fries betont: „Wir produzieren und liefern individualisierte Druckprodukte. Dazu greifen wir nicht ins Regal, um dort ein fertiges Produkt herauszuziehen, sondern produzieren jeden einzelnen Auftrag nach individuellen Kundenwünschen. Trotzdem müssen wir uns natürlich hinsichtlich Qualität, Liefertreue und Preisgestaltung mit den Standards, die der Kunde aus dem normalen Onlinehandel gewohnt ist, messen lassen.“

Onlineprinters versendet in Spitzenzeiten bis zu 10.000 Bestellungen an einem Tag an Kunden in 30 Ländern Europas. In Deutschland ist das Unternehmen unter der Marke diedruckerei.de bekannt. Über 85 Prozent der Kunden bleiben dem Onlinedruck-Dienstleister langfristig treu, was einen Spitzenwert im E-Commerce darstellt. Dr. Claus Dethloff, Geschäftsführer ServiceValue GmbH, kommentiert: „Ausschlaggebend für den Erfolg beim Kunden sind unserer Erfahrung nach insbesondere effiziente Instrumente der Kundenbindung sowie eine individuelle Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse.“

Die Untersuchung „Beste Online-Händler 2018“ wurde zum dritten Mal durchgeführt. In der repräsentativen Verbraucherbefragung wurden Kundenurteile unter anderem zu 954 Online-Händlern aus insgesamt 97 Branchen eingeholt. Pro Unternehmen wurden jeweils 1.000 Kunden zu ihren Erwartungen und Erfahrungen mit dem Onlinehändler befragt. An der Befragung durften nur Kunden teilnehmen, die im Laufe des vergangenen Jahres beim jeweiligen Händler bestellt hatten.