Newsroom-Service

Bundesministerium der Verteidigung Leiter des Presse- und Informationsstabes

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail.
X

Die Marine auf der Kieler Woche

Eindrücke der Kieler Woche 2015.

Was wäre die Kieler Woche ohne die Marine? Neben den Segelregatten und dem Sommerfest ist das internationale Flottentreffen im Marinestützpunkt Kiel eines der zentralen und traditionellen Elemente der maritimen Großveranstaltung. Sowohl im Marinestützpunkt im nördlichen Kieler Stadtteil Wik als auch außerhalb werden verschiedene Events angeboten.

Auch in diesem Jahr wird es wieder voll im Marinestützpunkt Kiel: Über 50 graue Schiffe und Boote aus dem In- und Ausland machen zweitweise im dortigen Tirpitz-Hafen fest – Segelboote und Kutter nicht mitgerechnet! Die weiteste Anreise dürfte sicherlich eine Fregatte aus China haben. Die größten ausländischen Schiff sind dieses Jahr mit 208 Metern der britische Hubschrauberträger „HMS Ocean“ und das amerikanische Kommandoschiff „USS Mount Whitney“ mit 189 Metern.Die meisten ausländischen Schiffe und Boote entsenden diesmal unsere Nachbarn, die Niederlande. Angekündigt haben sich bisher noch Marineeinheiten aus Spanien, Frankreich, Belgien, Norwegen, Dänemark, Estland, Lettland und Litauen. Darunter befinden sich unter anderem Fregatten, Landungsschiffe und Minenjagdboote. Flaggschiff ist der deutsche Einsatzgruppenversorger „Berlin“.

Wer sich ein eigenes Bild von den deutschen und ausländischen Marineschiffen machen möchte, ist hierzu am Samstag und Sonntag (18. und 19. Juni) sowie am Mittwoch (22. Juni) herzlich eingeladen. Das „Open Ship“ findet von jeweils 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr statt. Wie schon in den vergangenen Jahren besteht ab 13 Uhr ein kostenloser Pendelverkehr mit Barkassen zwischen dem Fähranleger „Bellevue“ im Kieler Stadtteil Düsternbrook und dem Marinestützpunkt. Kinder unter 12 Jahren können aus Sicherheitsgründen leider nicht mitgenommen werden.

Weitere Artikel aus diesem Newsroom