Bis 67 arbeiten? Nur wenn´s sein muss!

Quelle: DBTV

Umfrage: Vorausgesetzt, die Finanzen stimmen, würden zwei Drittel der Berufstätigen gerne weit vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter in den Ruhestand gehen.

Erst mit 67 Jahren in Rente oder Pension gehen, wie es das Gesetz vorsieht, ist nicht das, was viele Bundesbürger sich wünschen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“. Wenn sie es sich finanziell leisten können, möchten zwei Drittel (67,2 Prozent) der befragten Berufstätigen laut eigener Aussage unbedingt weit vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter in den Ruhestand gehen.

Mehr als ein Drittel (36,3 Prozent) belastet der derzeitige Beruf gesundheitlich so stark, dass es sich nicht vorstellen kann, ihn wirklich bis zum Alter von 67 Jahren ausüben zu können. Besonders beansprucht fühlen sich im Beruf stehende Männer im Alter zwischen 40 und 59 Jahren. Hier hält es fast jeder Zweite (46,0 Prozent) für unwahrscheinlich, bis 67 gesundheitlich durchzuhalten. Doch es gibt auch andere Stimmen: Immerhin fast jedem vierten (23,8 Prozent) Berufstätigen macht sein Job so viel Spaß, dass er es sich gut vorstellen kann, auch über das 67. Lebensjahr hinaus zu arbeiten.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1934 Frauen und Männern ab 14 Jahren, darunter 1204 berufstätige Personen. Quelle: „Apotheken Umschau“