Außergewöhnliches Ergebnis für die Krombacher Gruppe.

Erstmals über 7 Mio. hl Ausstoß (+2,5%). Außergewöhnliches Ergebnis für die Krombacher Gruppe: Erstmals über 7 Mio. hl Ausstoß (+2,5%). Quelle: Krombacher Brauerei GmbH & Co.
Erstmals über 7 Mio. hl Ausstoß (+2,5%). Außergewöhnliches Ergebnis für die Krombacher Gruppe: Erstmals über 7 Mio. hl Ausstoß (+2,5%). Quelle: Krombacher Brauerei GmbH & Co.

Erstmals über 7 Mio. hl Ausstoß (+2,5%).

Neuer Rekordwert mit über 6 Mio. hl Bier. Schweppes erstmals mit Ausstoß von über 1 Mio. hl Die Krombacher Gruppe wächst kontinuierlich und nachhaltig: Sowohl der Ausstoß als auch der Umsatz konnten in 2017 aufs Neue gesteigert werden. Damit hält der deutliche Wachstumskurs der vergangenen Jahre an. Bereits im 18ten Jahr in Folge steigt der Umsatz: in 2017 um 3,6% auf nun 772,2 Mio. Euro. Auch beim Ausstoß konnte die Gruppe 165.000 hl dazugewinnen und schließt das Jahr mit insgesamt 7,107 Mio. hl, einem Plus von 2,5%, erstmals über der magischen 7 Mio. hl-Marke ab. Mehr als zufrieden blickt man daher in Krombach auf das Jahr 2017 zurück.

Starke Marken aus Krombach wachse

Krombacher ist das Haus starker Marken. Der Schlüssel zum Erfolg ist die substanzielle und wertorientierte Markenpolitik. Mit dem aktuellen Marken-Portfolio ist die Gruppe für die Zukunft bestens aufgestellt. Die Top-Marken Krombacher, Schweppes und Vitamalz sind allesamt auf deutlichem Wachstumskurs. Krombacher ist weiterhin die beliebteste Biermarke Deutschlands. Das bestätigt einmal mehr das deutliche Ergebnis der aktuellen Studie von „best for planning (b4p) 2017“. Mit über 30.000 Einzelinterviews zeichnet die Studie ein klares Bild des Marktes. Dabei haben die Verbraucher entschieden: Sowohl Zuhause als auch in der Gastronomie darf es am liebsten ein Krombacher sein.

Krombacher als größte deutsche Biermarke wächst über dem Marktniveau und steigert den Ausstoß um ein gutes Plus von 105.000 hl, was einen Zuwachs von 1,9% auf 5,763 Mio. hl bedeutet. Der Umsatz steigt um 2,7% auf 639,1 Mio. Euro. Wachstumsmotor ist der nachhaltige und erfolgreiche Ausbau der Dachmarke Krombacher.

Die alkoholfreien Biere konnten ebenfalls nachhaltig wachsen und die Marktführerschaft weiter ausbauen, auch dank der Neueinführung der Produktrange von Krombacher o,0% mit den Sorten Pils und Weizen. Ein weiterer Meilenstein in der alkoholfreien Markenstrategie ist mit dem zielstrebigen Aufbau von Vitamalz gelungen. Vitamalz legt in 2017 um 16,7% zu.

Schweppes Deutschland übertrifft erstmals die 1 Mio. hl Grenze und erreicht mit 1,034 Mio. hl ein neues Allzeithoch. Dies macht ein Plus von 4,6% aus. Der Umsatz steigt um +7,0% und liegt mit insgesamt 108,2 Mio. Euro mittlerweile deutlich über der 100 Mio. Euro-Marke. Insbesondere im alkoholfreien Segment sieht man sich in Krombach sehr gut aufgestellt. Der Anteil der alkoholfreien Produkte beträgt bereits heute ein Drittel des Gesamtausstoßes und soll zukünftig weiter gesteigert werden.

Marktkonformes Gastronomie-Geschäft

Das Gastronomie-Geschäft ist weiterhin ein schwieriger Markt. Der demographische Wandel führt zu Objektschließungen insbesondere im ländlichen Raum, wohingegen sich der Wettbewerb in urbanen Gebieten weiterhin verschärft. Das Fassbier-Geschäft hat daher zu kämpfen und liegt mit -2,4% und damit um 12.000 hl unter dem Vorjahr. Der Gesamtausstoß beläuft sich aktuell auf 686.000 hl.

Exportgeschäft im Aufwind Krombacher kann weiter im internationalen Markt um 22.000 hl auf 237.000 hl deutlich zulegen und damit um erfreuliche +12% wachsen. Alle strategischen Kernmärkte, d. h. die USA, England, Italien, Russland und Korea sind im Plus.

Die Zahl der Beschäftigten der Krombacher Gruppe wächst auf 997 (Vorjahr: 977).

Krombacher Pils – Die unbestrittene Nr. 1 – baut seine Marktstellung weiter aus

54.000 hl und damit +1,2% mehr Pils hat die Krombacher Brauerei in 2017 verkauft. Krombacher Pils konnte über alle relevanten Vertriebsschienen deutlich zulegen. Damit ist und bleibt Krombacher Pils das beliebteste und meistgekaufte Pils Deutschlands: 4,424 Mio. hl hat die Privatbrauerei aus dem Siegerland insgesamt abgesetzt. Das entspricht einem Marktanteil von knapp elf Prozent, d. h. jedes zehnte in Deutschland getrunkene Pils kommt aus Krombach. Das bedeutet einen substanziellen und deutlichen Ausbau der Marktführerschaft im Handel. Das Wachstum wurde dabei über alle Gebinde generiert. Auch die Dose setzt ihr Wachstum bei allen Kunden fort.

Marktführer Krombacher Alkoholfrei inkl. Krombacher o,0 % Pils wächst um 6,1%

Deutschlands größte Privatbrauerei kann weiter fest auf ihre alkoholfreien Sorten bauen. Insbesondere durch die erfolgreiche Einführung der neuen Sorte Krombacher o,0% Pils konnte ein Wachstum von 6,1% erzielt werden. In dem insgesamt wachsenden Segment ist Krombacher Alkoholfrei inkl. Krombacher o,0% Pils nach wie vor deutlicher Marktführer und verzeichnet mit 22.000 hl einen Zuwachs auf aktuell 384.000 hl. Laut Marktforschungsinstitut AC Nielsen liegt Krombacher Alkoholfrei mit knapp 18,5% an der Spitze der Markenliste der alkoholfreien Pilsbiere und damit 4 Prozentpunkte vor der Nummer 2.

Deutschlands beliebtestes Radler behauptet Segmentführerschaft erfolgreich

Krombacher Radler konnte seinen Ausstoß in 2017 unverändert auf starken 491.000 hl halten. Starke Impulse im Radler-Segment konnten durch die Sorte Krombacher Radler Naturtrüb mit einem zweistelligen Wachstum gesetzt werden. Krombacher Radler führt auch das Marken-Ranking im Radler-Segment mit 16,5% Marktanteil klar an.

Krombacher Radler Alkoholfrei ist mit 40% Marktanteil im Segment der alkoholfreien Radler unangefochtener Marktführer.

Krombacher Weizen entwickelt sich besser als der Markt

In einem bundesweit insgesamt rückläufigen Weizen-Segment kann sich Krombacher Weizen gut behaupten. Mit 109.000 hl kommt man auf einen unveränderten Gesamtausstoß und entwickelt sich somit besser als der Markt. Im Heimatmarkt NRW konnte die Top 4 und damit die Position als größte nicht-bayerische Marke manifestiert werden.

Krombacher Weizen Alkoholfrei inkl. Krombacher o,0% Weizen im Aufwind

Krombacher Weizen Alkoholfrei kann inklusive der erfolgreichen Einführung von Krombacher o,0% Weizen sein Volumen um 7.000 hl auf nun aktuell 117.000 hl steigern. Auch Krombacher Weizen Zitrone Alkoholfrei kann auf ein stabiles Ergebnis verweisen.

Krombacher Hell stabil im Kernmarkt Nachdem Krombacher Hell sich schnell in den Kernmärkten NRW und Norddeutschland etabliert hatte, konnte es die Wachstumsdynamik nicht fortsetzen. Mit einem Rückgang um 3.000 hl kommt Krombacher Hell für 2017 auf einen Ausstoß von 58.000 hl. Krombacher Hell ist damit Marktführer im Hell-Segment in NRW.

Sehr erfreuliche Entwicklung für Krombacher Brautradition: Ausstoß mehr als doppelt so hoch

Die Nachfrage nach Spezialitäten wächst. Traditionelle, ursprüngliche Geschmackserlebnisse sind gefragt und so gewinnen vor allem naturtrübe Brauspezialitäten. Krombacher Brautradition Kellerbier konnte sich erfolgreich am Markt etablieren. Die Spezialitäten unter dem Markendach Krombacher Brautradition wurden Ende 2016 um eine weitere Sorte, Krombacher Brautradition Naturtrübes Dunkel, erweitert und konnten dadurch den Ausstoß auf 64.000 hl mehr als verdoppeln.