Verbrannte Klassiker und Möbel aus Knete

Verbrannte Klassiker und Möbel aus Knete. Erste große Soloschau von Maarten Baas im Groninger Museum. Maarten Baas Clay Ventilatoren, Groninger Museum. Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)/Marten de Leeuw.

Erste große Soloschau von Maarten Baas im Groninger Museum.

Das Groninger Museum präsentiert die erste große Einzelausstellung des gefeierten niederländischen Designers Maarten Baas. Unter dem Titel „Hide & Seek, Maarten Baas“ werden ab dem 18. Februar viele jener Entwürfe zu sehen sein, mit denen Baas Weltruhm erlangte, darunter die Serien „Smoke“ und „Clay“. Aber auch mit aktuellen Entwürfe und Videopremieren kann das Museum auftrumpfen. So vermittelt die Ausstellung einen Überblick über 15 Jahre seines künstlerischen Schaffens. Die Ausstellung ist bis 24. September zu sehen.

Baas‘ Arbeiten erkunden das Grenzgebiet zwischen Kunst und Design und lassen sich als konzeptuell, humorvoll, rebellisch und theatralisch bezeichnen. Sein Studium schloss Maarten Baas (Jahrgang 1978) 2002 an der namhaften Design Academy in Eindhoven mit der Serie „Smoke“ ab. Dafür zündete er Designklassiker an und überzog sie mit transparentem Epoxidharz, wodurch sie wieder brauchbar wurden. „Clay“ ist eine von Hand mit synthetischer Modelliermasse verkleidete Möbelreihe. Das MendiniRestaurant im Groninger Museum wurde vollständig mit den Unikaten dieser „Clay“-Serie eingerichtet. Typisch für Baas ist auch das bemerkenswerte Projekt Real Time (2009): Eine Uhr, in der ein Mann im blauen Overall jede Minute malt und wieder wegwischt. Baas verbindet hier Theater, Kunst, Film und Design.

Neue Arbeiten

„Hide & Seek, Maarten Baas“ zeigt auch aktuelle Arbeiten wie „Tree Trunk Chair“, „Carapace“ und „Close Parity“. Überdies gibt es eine Vorschau auf sein neuestes Projekt „May I have your attention, please?“, eine Kooperation zwischen Maarten Baas und Lensvelt für die Mailänder Designmesse im April 2017. Und erstmals zu sehen ist das acht Videos umfassende Hide & Seek.

Groninger Museum

Das Groninger Museum ist das bedeutendste Museum im Norden der Niederlande. Es ist extrovertiert und vielfarbig und beherbergt eine vielseitige Sammlung mit Kunst, Design und Mode von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Ein Service des Museumsarchitekten Alessandro Mendini und Gemälde von Künstlergruppe De Ploeg, Rubens und van Gogh: In der ständigen Sammlung des Groninger Museums findet sich so mancher berühmte Name. Als erstes wird Ihnen aber sicher das Gebäude auffallen, das allein schon einen Besuch wert ist.

Initiative Kunst Holland

Das Groninger Museum ist einer der Partner der Initiative „Kunst Holland“. Dieser Initiative gehören 2017 acht Museen, das Königliches Concertgebouw in Amsterdam sowie das Niederländische Büro für Tourismus & Convention (NBTC) an: In Amsterdam sind dies das Rijksmuseum und das Van Gogh Museum, in Den Haag neben dem Mauritshuis das Gemeentemuseum und Escher im Palast, in Den Bosch das Noordbrabants Museum, in Arnheim das Kröller-Müller-Museum sowie in Groningen das Groninger Museum.

Mit dem Ziel, die Kunst- und Kulturgeschichte der Niederlande zum Thema in Deutschland zu machen, gründete sich 2014 die Initiative „Kunst Holland“. Erstmalig in Europa haben sich Direktoren international bedeutender Museen und Marketing-Verantwortliche zusammengetan, um dem deutschen Nachbarn die hochkarätigen Kunstschätze und die interessanten Ausstellungsprogramme der Niederlande näherzubringen.