Newsroom-Service

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail.
X

Erste Detailaufnahmen des SKODA KODIAQ

Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Kurz vor der Weltpremiere des SKODA KODIAQ am 1. September in Berlin zeigt der tschechische Fahrzeughersteller Exterieurdetails seines neuen großen SUV-Modells. Diese vermitteln erstmals einen Eindruck davon, wie SKODA seine neue ausdrucksstarke Formensprache in das SUV-Segment übertragen wird. Gleichzeitig unterstreichen die Detailaufnahmen den hohen und kompromisslosen Anspruch der Marke an Design und Verarbeitung.

Der SKODA KODIAQ überzeugt: Der breite, dreidimensional gestaltete Kühlergrill wirkt markant und gibt den Charakter vor. Im Zusammenspiel mit den flachen, keilförmigen Scheinwerfern, die erstmals mit voller LED-Technologie verfügbar sind, wird eine unverwechselbare Präsenz des ersten großen SUV der Marke erzeugt. Prägnant gezeichnet sind ebenfalls Seiten- und Rückansicht: Die Türflächen sind athletisch geformt, das Heck ist ausdrucksstark gestaltet. Die Heckleuchten mit serienmäßiger LED-Technik erstrahlen in der SKODA typischen C-Grafik.

Typisch SKODA ist auch das außergewöhnliche Platzangebot: Mit 720 bis 2.065 Liter Volumen (bei umgeklappter Rücksitzbank) bietet der SKODA KODIAQ als Fünfsitzer den größten Kofferraum seiner Klasse. Erstmalig in einem SKODA fährt das SUV auf Wunsch auch mit sieben Sitzen vor. Durch längs- und neigungsverstellbare Sitze kann variabel auf die unterschiedlichsten Sitz- und Ladungsanforderungen reagiert werden. Ist der optional bestellbare Beifahrersitz mit klappbarer Lehne an Bord, passen Gegenstände bis zu 2,90 Meter Länge ins Auto.

Für mehr Sicherheit und Komfort sorgen neueste Fahrerassistenzsysteme. Mit Area View, deren Umgebungskameras sich im Front- und Heckbereich sowie in den Außenspiegelgehäusen befinden, werden dank Weitwinkelobjektiven vielseitige Ansichten vom direkten Umfeld des Autos auf dem Bordmonitor angezeigt. Darunter eine virtuelle Draufsicht und 180-Grad-Bilder aus den Bereichen von Front und Heck. Neu im Portfolio ist auch der Anhängerrangierassistent: Wenn der SKODA KODIAQ einen Trailer zieht, übernimmt das System bei langsamer Rückwärtsfahrt das Lenken. Zusätzlich bremst der neue Rangierbremsassistent beim Rückwärtsfahren, sobald ein Hindernis hinter dem Auto erkannt wird.

Eine weitere Innovation an Bord sind die Mobilen Online-Dienste SKODA Connect. Diese teilen sich in zwei Kategorien auf: Die Services von Infotainment Online stellen mehr Informationen und Navigation in Echtzeit sicher. Care Connect dient dem Fahrzeugfernzugriff sowie der Assistenz. Das Herzstück von Care Connect ist der Notruf nach einem Unfall: Sobald ein Airbag ausgelöst wird, geht ein sogenannter Emergency Call (e-Call) automatisch an eine Notrufzentrale.

Weitere Artikel aus diesem Newsroom












Produktionsstart für den SKODA OCTAVIA

Im Stammwerk Mladá Boleslav lief heute erstmals der umfangreich aufgewertete SKODA OCTAVIA vom Band. Mit neu gestalteter Front- und Heckpartie sowie hochmodernen Lösungen für Fahrerassistenzsysteme,…










SKODA baut YETI-Kapazitäten aus

Während der tschechische Automobilhersteller mit dem vor kurzem vorgestellten SKODA KODIAQ seine breit angelegte SUV-Offensive eingeläutet hat, erfreut sich der SKODA YETI – das erste…









Veränderung im Vorstand bei SKODA

Klaus-Dieter Schürmann (52) übernimmt mit Wirkung zum 1. August 2016 im Vorstand von SKODA AUTO die Verantwortung für den kaufmännischen Bereich. Er folgt auf Winfried…